02.04.2015

Pilz: Safety und Automatisierung aus einem Guss



Das Unternehmen Pilz zeigt auf der Hannover Messe komplette Automatisierungslösungen bestehend aus Sensorik, Steuerungs- und Antriebstechnik einschließlich moderner Diagnose- und Visualisierungssysteme.
Bild: Pilz GmbH & Co. KG

Pilz stellt auf der Hannover Messe 2015 Produkte und Systeme aus, die das Zusammenspiel der eigenen Automatisierungslösungen verdeutlichen. So können die Besucher gegen einen von Pilz automatisierten Tischkicker antreten. Hier stehen neben Sensorik und Steuerungstechnik sowie Visualisierung insbesondere Komplettlösungen für Motion im Mittelpunkt. Zu den Neuheiten bei Pilz gehören unter anderem Motion-Monitoring-Module für das Automatisierungssystem PSS 4000, die reduzierte Reaktionszeiten und hohe Produktivität durch die Schnellabschaltung von Antrieben ermöglichen. Im Bereich Sensorik zeigt das Unternehmen unter anderem neue Produktvarianten des sicheren Schutztürsystems PSENslock mit erweiterten Diagnosefunktionen. Die neue Variante ermöglicht ein Schalten der OSSD-Ausgänge unabhängig von der Zuhaltung. Dies erweitert die Gestaltungsspielräume bei der Umsetzung von Applikationen. Das Schlagwort Industrie 4.0 steht für die zunehmende Vernetzung industrieller Prozesse. Eine Modellanlage auf dem Pilz-Stand zeigt, dass sich mit dem Automatisierungssystem PSS 4000 die dafür notwendigen verteilten, modularen Steuerungsarchitekturen bereits heute umsetzen lassen. Mit dem Automatisierungssystem können Anlagen in übersichtliche, selbstständig arbeitende Module zerlegt werden. Der Aufwand für Engineering, Inbetriebnahme und Wartung kann deutlich reduziert werden. Als Mitglied der Forschungsplattform SmartFactory KL ist Pilz auch Mitaussteller in Halle 8, Stand D20. Zu sehen ist eine Produktionslinie, die die praktische Anwendung zentraler Aspekte von Industrie 4.0 aufgreift. Im Demonstrator dient ein Lagermodul von Pilz als intelligenter, automatisierter Speicher für die Werkstückträger. Das Unternehmen berät und unterstützt auch entlang des gesamten Maschinenlebenszyklus - von der Risikobeurteilung bis hin zur CE-Kennzeichnung. Das breite Schulungsangebot mit der Qualifikation zum CMSE - Certified Machinery Safety Expert - rundet das Dienstleistungsportfolio ab.

Empfehlungen der Redaktion