Hannover Messe 2024 – weiter unverzichtbar

Energizing a Sustainable Industry - unter diesem Claim kommen die Aussteller aus der Elektro- und Digitalindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau und der Energiewirtschaft in diesem Jahr auf der weltgrößten Industrieschau zusammen, um Lösungen für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Industrie der Zukunft zu präsentieren.
Bild: Pepperl+Fuchs SE

Die bereits bekannten drei Megatrends Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung werden mit Zukunftsthemen wie Wasserstoff, Batterietechnik oder Anwendungen der künstlichen Intelligenz in der Industrie weiter aufgeladen. Diese Schwerpunkte sind damit eine konsequente Weiterentwicklung des Narrativs ‚Integrated Industries‘, das vor mehr als zehn Jahren mit dem Schwerpunkt Industrie 4.0 aus der Taufe gehoben wurde. Erneut wird die Industrie die Hannover Messe nutzen, um ihren Kunden aber auch einer breiteren Öffentlichkeit und insbesondere der Politik ihre Zukunftstechnologien und Lösungen für die großen transformatorischen Herausforderungen zu präsentieren. Wir freuen uns auf EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck sowie zahlreiche Parlamentarier aus Deutschland und Europa. Und nicht zuletzt freuen wir uns auf das Partnerland Norwegen, das mit innovativen Technologien nachweist, wie dem Klimawandel beizukommen ist. Viel politische Prominenz und mediale Aufmerksamkeit sind gut, reichen für eine erfolgreiche Messe aber nicht aus. Am Ende entscheidet das Fachpublikum und damit die Anzahl und Qualität der Gespräche auf den Messeständen, ob sich die Messe für die Aussteller lohnt. Es geht um Geschäft, Geschäftsbeziehungen, persönliche Begegnungen und – wie wir alle wissen – auch um gute Stimmung. Und bei alledem sind wir, Messemacher und Aussteller, gefordert, zuzulegen. Schon der Blick auf die zurückliegenden Besucherzahlen zeigt, dass wir weiter hinter dem Vor-Corona-Niveau liegen und hier Nachholbedarf haben. Legen wir uns als Industrie also ins Zeug und präsentieren auf der Messe selbstbewusst, was möglich ist, wenn Technologieoffenheit besteht und die marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen: Nachhaltigkeit und Wohlstand, Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit! Begeistern wir mit innovativen Lösungen und Konzepten, aber sagen wir der Politik auch deutlich, was uns hemmt: Die Überbürokratisierung und Überregulierung, und das hierdurch implizit ausgesprochene Misstrauen gegenüber unternehmerischer Initiative. Schärfen wir auf der diesjährigen Hannover Messe unsere Zukunftsbilder. Wo? Beispielsweise in der neuen All Electric Society Arena in Halle 11 direkt am ZVEI-Stand. Wir haben ein spannendes Programm und freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

Dr. Gunther Kegel
Präsident des ZVEI und Vorstandsvorsitzender der Pepperl+Fuchs SE

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen

Ausländische EM-Touristen bringen 0,1% zusätzliche Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 dürfte Deutschland eine zusätzliche Milliarde Euro durch ausländische Touristen einbringen. Das entspricht etwa 0,1% der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal des Jahres. Das geht aus der aktuellen ifo-Konjunktur-Prognose hervor, die in der kommenden Woche veröffentlicht wird. „Der Effekt ist jedoch nur kurzlebig, sodass die Dienstleistungsexporte durch heimkehrende Touristen nach Ende der EM im dritten Quartal wieder sinken und unter dem Strich gleichbleiben dürften“, sagt ifo-Forscher Gerome Wolf.

mehr lesen