Roundtable Mensch & Mechatronik

Kommunikation im Fokus

Welche Kommunikationskonzepte und Standards werden die smarte Fabrik prägen? Und welche Aufgaben kommen dem Mensch künftig zu? Zur Erörterung dieser Fragen hatten Phoenix Contact und Trumpf die Teilnehmer des Expertenkreises Mensch und Mechatronik eingeladen.


Teilnehmer des Roundtables "Mensch & Mechatronik"
Bild: TeDo Verlag GmbH

Die Roundtable-Runde - teils Automatisierer, teils Maschinenbauer, teils Berater - trifft sich bereits seit über zehn Jahren regelmäßig zur Diskussion aktueller Fertigungs-Trends. Weil es dabei auch immer um die Rolle des Menschen in der Fabrik geht, startete ITQ-Chef Dr. Rainer Stetter den Tag mit einem Vortrag zur Fachkräftesicherung und einem Ausblick auf den von ihm initiierten Makeathon. Anschließend referierten Dr. Hans Egermeier, Inhaber des Ingenieurbüros LeanDB, und der ehemalige AMK-Geschäftsführer Dr. Ulrich Viethen über OPC UA und dessen Potenzial der Zukunft. Schnell zeigte sich, dass hier noch viel Aufklärungsarbeit nötig ist. Denn viele der potenziellen Anwender kennen OPC UA noch gar nicht. Trotzdem ist Egermeier sicher: "OPC UA ermöglicht einen großen Schritt in der Automatisierung, der mit nichts bisherigem vergleichbar ist."

Claus Peter Kühnl, Manager bei Phoenix Contact, beleuchtete den aktuellen Stand von IO-Link - sowohl technologie- als auch marktseitig. Stand heute sind noch wenige Komponenten im Schaltschrank digital angebunden, obwohl hier viele Vorteile auf den Anwender warten. "Ich gehe deswegen davon aus, dass der IO-Link-Hype bald richtig einsetzen wird", so Kühnl. Das Interesse auf Anwenderseite sei aktuell sehr groß. Den weiteren Verlauf der Veranstaltung prägten vor allem Cloud- und IoT-Lösungen. So erläuterte Business Developer Dirk Thielker das Axoom-Versprechen 'In fünf Minuten in die Cloud'. Die Trumpf-Spezialisten Dr. Dirk Wagner und Matthias Munk zeigten anschaulich, welche digitalen Services das Unternehmen bereits für seine Maschinen und Anlagen anbietet. Das Fazit lautete: Industrie 4.0 kommt nicht erst, sondern hat schon längst begonnen. (mby)

Anzeige