Hochstromklemmen für Leiterquerschnitte bis 35mm²

Sekundenschneller Leiteranschluss

Sein Reihenklemmenprogramm Klippon Connect erweitert Weidmüller jetzt um die neue Hochstromklemmen-Familie A2C 35 für Leiterquerschnitte bis 35mm². Ihr Push In-Power-Anschluss mit Betätigungshebel ermöglicht einen sekundenschnellen Leiteranschluss. Ebenfalls neu im Portfolio des Anbieters ist das u-remote-Steuermodul für Schrittmotoren.


Der Hebel der Hochstromklemmen wird mit einem Schraubendreher betätigt, und so ist ein langzeitstabiler, gasdichter und vibrationssicherer Anschluss hergestellt. Bei geschlossenem Hebel lässt sich der Leiter direkt und werkzeuglos in die Klemmstelle einstecken. Die Hochstromklemmen sind in verschiedenen Montagevarianten erhältlich: zur Tragschienen- und Direktmontage sowie als vorkonfektionierte Einspeiseblöcke für unterschiedliche Netzsysteme. Sie sind querverbindbar und prüfbar. Ein zweipoliger Zusatzanschluss ermöglicht einen gesonderten Spannungsabgriff z.B. für eine Notstromversorgung vor dem Hauptschalter. Herzstück der Klemmen ist der Push-In-Power Anschluss, mit dem sich auch flexible Leiter mit nur einer Hebelbewegung verdrahten lassen. Hierbei erzeugen mehrere Druckfedern eine hohe Klemmwirkung bei geringer Betätigungskraft. Weitere Kenndaten sind: Bemessungsspannung 1000V AC / 1500V DC sowie ein Bemessungsstrom von 125A. Der interne Standard-Prüfabgriff ermöglicht eine unkomplizierte Prüfung mit Standardprüfsteckern. Der zweipolige Zusatzanschluss erlaubt einen gesonderten Spannungsabgriff, z.B. als Notstromversorgung vor dem Hauptschalter, zum Betreiben einer Servicesteckdose, und/oder einer Schaltschrankbeleuchtung, als Signalabgriff oder zum Einschleifen eines Überspannungsschutzes. Eine weitere Lösung stellt die Möglichkeit der Potenzialverteilung bei den Hochstromklemmen dar. Die Stepp-down-Querverbindungen erlauben eine Einspeisung auf Reihenklemmen mit den Querschnitt 10mm² und 16mm². Durch diese Möglichkeit lässt sich der Strom einfach im Schaltschrank verteilen. Eine zusätzliche Verdrahtung ist nicht notwendig. Angeboten werden Varianten zur Tragschienen- und Direktmontage auf Montageplatten sowie als vorkonfektionierte Einspeiseblöcke, konzipiert für unterschiedliche Netzsysteme. Kunden können auf drei-, vier- und fünfpolige Blockvarianten zurückgreifen, also auf L1, L2, L3 oder auf L1, L2, L3 und N sowie auf L1, L2, L3, N und PE. Vorgefertigte Einspeiseblöcke reduzieren die Variantenvielfalt und Lagerkosten. Auch ihre Montage ist einfach und schnell, entweder auf Tragschiene TS 35 aufrasten oder über eine integrierte Fußlasche auf eine Montageplatte aufschrauben.

Steuermodul für Schrittmotoren

Seine u-remote-Familie ergänzt Weidmüller zudem um das multifunktionale Schrittmotormodul UR20-1SM-50W-6DI2DO-P, mit dem sich Schrittmotoranwendungen effizient automatisieren lassen. Integrierte, parametrierbare Digitalein- sowie Digitalausgänge machen das Steuermodul zu einer Komplettlösung für Schrittmotoranwendungen. Das modulare u-remote-Konzept erlaubt einen Einsatz mit den gängigen Feldbus- und Steuerungssystemen. Schrittmotoren sind eine Lösung für viele Anwendungen in der Automation: für Pick-and-Place-Aufgaben, für Handhabungssysteme und Bestückungsautomaten, zum Positionieren von Zustellachsen oder für die Robotik. Schrittmotoren zeichnen sich durch ein hohes Drehmoment schon bei geringen Drehzahlen und ein hohes Haltemoment aus, das selbst im stromlosen Zustand erhalten bleibt. Mit dynamischen Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen, einstellbaren Mikroschritten und variablen Taktfrequenzen lässt sich das Anwendungsspektrum flexibel erweitern. Ausgeführt als Standardmodul mit 23mm Baubreite wird das Modul zur Komplettlösung auf kleinem Raum. Dank seines integrierten Leistungsverstärkers kann es einen 2-phasigen Schrittmotor mit einer Antriebsleistung von bis zu 50W im Arbeitspunkt bei 2A @ 24V DC direkt ansteuern. Zusätzlich kann das Modul bis zu sechs binäre Steuersignale erfassen und bis zu zwei Aktoren mit je maximal 0,5A ansteuern. Die Eingänge DI 4 und DI 5 können Drehgebersignale direkt verarbeiten (AB-Modus). Bei Bedarf lässt sich ein zusätzlicher Digitaleingang als Nullspur für Inkrementalgeber mit Referenzmarke parametrieren. An den Steckverbindern 1 bis 3 können je zwei Sensoren in 2-Leiter- oder 3-Leiter-Technik angeschlossen werden, z.B. Endlagen- oder Referenzschalter. Jedem Kanal ist dabei eine separate Status-LED zugeordnet. Die Modulelektronik wertet die Eingangssignale direkt aus und versorgt gleichzeitig die Sensoren aus dem Eingangsstrompfad und die Aktoren aus dem Ausgangsstrompfad. Der angeschlossene Motor wird von einer externen Spannungsversorgung gespeist. Dank der Weitbereichsversorgung von 12V bis 50V DC erzielt das Modul die nötige Flexibilität zur Integration in unterschiedliche Umgebungen. Zahlreiche Betriebsparameter, wie maximale Beschleunigung und der Sanftanlauf, Verfahr- und Bremsstrom, Mikroschritt- und Taktfrequenzvorgabe oder die Betriebsartenwahl 'Linear'/'Modulo' sowie Sonderfunktionen, wie Jog-, Tip- oder Referenzfahrt machen das Modul vielfältig einsetzbar, z.B. für translatorische oder rotatorische Bewegungssteuerungen, endlose, begrenzte, zeit- oder ruckoptimierte Bewegungen. Ein webbasiertes und damit plattformunabhängiges Konfigurationstool macht die Konfiguration und die Parametrierung des Steuermoduls einfach.

Anzeige