29.10.2018

Energieeffiziente Antriebstechnik



Bild: Pilz GmbH & Co. KG

Die neuen Energiespeicher PMCenergy SD von Pilz sparen in Verbindung mit den Servoverstärkern PMCprotego D und PMCtendo DD5 bis zu 60 Prozent Energie ein. Dafür wird die bei einem Bremsvorgang entstehende Energie aufgenommen, zwischengespeichert und wieder genutzt - ohne Rückwirkungen für das Stromnetz. Weitere Vorteile neben der Energieeinsparung: Die geringe Wärmeentwicklung (Bremsenergie wird nicht mehr als Wärme abgebeben) sorgt für eine längere Lebensdauer der Geräte. Da nun kleinere Kühlgeräte ausreichen, spart der Energiespeicher zusätzlich Kosten und Platz im Schaltschrank. Der Energiespeicher ermittelt selbstständig die Höhe der Arbeitsspannung im Zwischenkreis der Servoverstärker. Energie, die die Spannung des Zwischenkreises übersteigt, nimmt das Gerät in Kondensatoren auf. Wird der Pegel unterschritten, speist der Energiespeicher bei Beschleunigungsvorgängen wieder ein und spart damit Energie. Die Zwischenkreise können einfach miteinander verbunden werden, so dass ein Energiespeicher pro Achsgruppe ausreicht. Somit erhalten Anwender gerade an großen Maschinen und Anlagen mit vielen Achsen eine wirtschaftliche Lösung für den Umgang mit Energie. Der Energiespeicher nimmt zwar Bremsenergie auf, diese wird jedoch nicht ins Stromnetz zurück gespeist: Da der Energiespeicher keinen direkten Kontakt zum eingangsseitigen Stromnetz hat, bleiben Rückwirkungen für das Netz aus und auch die Netzrückwirkungen des Servoverstärkers werden minimiert. Mit verschiedenen Modulen mit Leistungsstärken von 1.600 und 3.200 Ws kann das Speichervolumen einfach erweitert werden.

Empfehlungen der Redaktion