Im Gespräch mit Manish Kumar, CEO von SolidWorks

„Wir sind ein Forschungs-getriebenes Unternehmen“

Seit Februar 2022 ist Manish Kumar neuer CEO des 3D-CAD-Softwarehauses Solidworks. Das SPS-MAGAZIN sprach mit ihm über die Veränderung der Engineering-Landschaft, die Rolle von SolidWorks bei Dassault Systèmes, die Möglichkeiten von KI und warum Emotion für Produkte wichtig ist.
 Manish Kumar kam direkt nach seinem Maschinenbau-Studium am IIT (Indian Institute of Technology in Delhi) als Entwickler zu SolidWorks. Bevor er im Februar CEO von SolidWorks wurde, war er dort Vice President R&D.
Manish Kumar kam direkt nach seinem Maschinenbau-Studium am IIT (Indian Institute of Technology in Delhi) als Entwickler zu SolidWorks. Bevor er im Februar CEO von SolidWorks wurde, war er dort Vice President R&D.Bild: TeDo Verlag GmbH

Bevor Sie CEO wurden, waren Sie für Forschung und Entwicklung zuständig. Wird das Thema Forschung in Ihrem Unternehmen wichtiger?

Nein, Forschung wird nicht wichtiger, sondern sie war schon immer enorm wichtig und wird es auch immer bleiben. Ich war Vice President R&D bei SolidWorks. Auch Gian Paolo Bassi, vor mir CEO bei SolidWorks, war davor VP R&D. Und schauen Sie sich Bernard Charlès an, unser CEO bei Dassault Systèmes. Auch er war in Forschung und Entwicklung tätig. Dassault ist also insgesamt ein sehr entwicklungs- und forschungsorientiertes Unternehmen, nicht nur SolidWorks.

Welche Rolle spielt SolidWorks innerhalb des Konzerns? Schließlich hat Dassault Systèmes mit Catia auch eine erfolgreiche 3D-Modellierungssoftware im Programm.

SolidWorks wurde 1997 von Dassault Systèmes übernommen, und die Summe, die Bernard Charlès sich vom Vorstand dafür genehmigen lassen musste, war nicht gering. Schon damals hatte Dassault Systèmes Catia im Portfolio. Das war bereits damals ein sehr ausgereiftes und erfolgreiches Produkt. Warum also SolidWorks? Der Grund war damals, dass SolidWorks den Mainstream-CAD-Markt beherrschte, während Catia den High-End-CAD-Markt dominierte. Und das gilt auch heute noch. Wenn man sich heute auf dem High-End-Markt umsieht, ist Catia der König. Funktionalität und Leistungsfähigkeit von Catia sind unübertroffen. Aber in den Mainstream-Märkten ist SolidWorks der König.

Wirklich? Wie kommen Sie darauf?

Ein Beispiel: Letzte Woche ging ich in ein Café und trug eine SolidWorks-Jacke. Da war ein junger Mann, der mich ständig ansah. Nach einer Weile kam er zu mir und fragte: Arbeiten Sie für SolidWorks? Ich sagte: Ja. Und er sagte: Ich liebe die Software! Ich habe angefangen, das Programm zu lernen und ich liebe es. Das ist die Leidenschaft, die nur ein Mainstream-CAD-Programm hervorrufen kann, das leicht verfügbar ist, das für jeden zugänglich ist. Wir haben SolidWorks so benutzerfreundlich gemacht, dass es einfach zu lernen ist. Ich denke, niemand kann uns hier schlagen.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG
Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG
Energieverbrauch in der Produktion reduzieren

Energieverbrauch in der Produktion reduzieren

Mit IIoT-basierten Plattformen werden ganz unterschiedliche Informationen in der Produktion transparent,
entsprechend können die Prozesse verbessern werden. Das Tec.nicum – die Dienstleistungssparte von Schmersal – zeigt, wie das auf der Ebene des Energiemanagements funktioniert. Zu den ersten Anwendern der Energy Management Solution EMS 4.0 als IIoT-Applikation gehört die indische Produktionsstätte eines
internationalen Herstellers von Haushaltsgeräten.

mehr lesen
Bild: Hochschule Osnabrück
Bild: Hochschule Osnabrück
Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

In einer Zeit, in der Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie immer wichtiger werden, ist es entscheidend, Maschinendaten effizient zu kommunizieren und zu visualisieren. Die Kombination von OPC UA und Virtual Reality (VR) bietet hier großes Potenzial und ermöglicht nicht nur eine verbesserte Überwachung und Steuerung von Maschinen, sondern eröffnet auch neue Lösungen für Schulungen, Wartung und die Verbesserung von Produktionsprozessen.

mehr lesen