Ixon-Cloud: aktualisierte Oberfläche und neue Apps
Bild: Ixon B.V.

Die neu gestaltete Ixon Cloud 2 des gleichnamigen Anbieters wurde in vier verschiedene Apps aufgeteilt: Admin, Fleet Manager, Portal und Ixon Studio, wodurch die Plattform an die spezifischen Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden soll. In der Admin-App können alle wichtigen Daten zur Firmenidentität sowie Lizenzen eingetragen werden. Die Fleet Manager App ist der Ort für die gesamte Geräteverwaltung und -konfiguration. In der Portal App läuft alles zusammen. Hier finden Nutzer eine Übersicht über alles, was in den Apps bereits eingerichtet wurde. Unter Ixon Studio können unter anderem Maschinenkarten angepasst und Dashboards erstellt werden. Benutzer können andere Benutzer in die Cloud einladen, sodass alle gemeinsam in einer Plattform zusammenarbeiten können.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Von der Feldebene 
in die Cloud

Von der Feldebene in die Cloud

Bisher laufen die Automatisierungsdaten meist in zentralen Steuerungen zusammen, die nur sehr begrenzt Datenzugriff über IT-Systeme ermöglichen. Doch genau dieser Zugriff auf Sensor- und Aktordaten ist notwendig, um das Potential des industriellen IoTs zu erschließen. Dort ermöglichen Schnittstellen wie OPC UA oder MQTT ermöglichen einen Datenzugriff über computer- oder cloudbasierte Systeme. Die neuen IO-Link Master von Pepperl+Fuchs kombinieren beide Welten indem sie deterministische Echtzeitprotokolle und IIoT-Schnittstellen parallel unterstützen.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige