Retrofit für weniger Stillstand und besseren Output bei der Produktion von Glaswolle

Switches als Watchdogs im Netzwerk

Bei einem Anlagenretrofit müssen defekte Komponenten getauscht und Maschinen auf den neusten Stand gebracht werden, um die Anlage wieder effektiver und leistungsfähiger zu machen. Dazu zählt auch, das Kommunikationsnetzwerk leistungstechnisch anzugleichen. Hat der Verschleiß von Bauteilen in der Vergangenheit zu Produktionsausfällen geführt, ist es sinnvoll, im Zuge des Retrofits Switches mit Diagnose-Features einzusetzen, um den Ursachen künftig besser auf den Grund gehen zu können und mit Vorlauf alarmiert zu werden. Diesen Weg ging ein Glaswollehersteller gemeinsam mit HMR und Indu-Sol.
 Beim Retrofit eines Dämmstoffwerkes setzt die Firma HMR auf smarte Diagnose-Switches für ein leistungsfähigeres Netzwerk und eine effektivere Produktion.
Beim Retrofit eines Dämmstoffwerkes setzt die Firma HMR auf smarte Diagnose-Switches für ein leistungsfähigeres Netzwerk und eine effektivere Produktion.Bild: ©aaalll3110/stock.adobe.com

Die Firma HMR Automatisierung und Prozesstechnik ist spezialisiert auf die Durchführung und Implementierung von Automatisierungsprojekten in verschiedenen Branchen von der Automobil-, über die Nahrungsmittelindustrie bis hin zur Fertigung medizintechnischer Geräte. Indu-Sol beschäftigt sich mit industrieller Kommunikation und Netzwerktechnik. Beide Unternehmen waren Ende 2023 gemeinsam daran beteiligt, das Kommunikationsnetzwerk eines Dämmstoffherstellers zu überarbeiten.

 Die Switches der Promesh-P-Serie erfassen die Zustandsdaten vom Netzwerk und machen die physische Qualität, d.h. den Verschleiß der Datenleitung, sichtbar.
Die Switches der Promesh-P-Serie erfassen die Zustandsdaten vom Netzwerk und machen die physische Qualität, d.h. den Verschleiß der Datenleitung, sichtbar.Bild: Indu-Sol GmbH

Mögliche Ausfallursachen

Die Netzwerkstruktur der Anlage bestand aus drei Ringen. Im Notauskreis kam es vor dem Retrofit immer wieder zu Problemen. Dino Kovacic ist Leiter der IT bei HMR. Aufgabe seines Teams ist neben der Betreuung der internen IT, bei Kunden die Netzwerke für die Automatisierungsebene zu planen und in Betrieb zu nehmen. Er berichtet: „Bis die Anlage zur Dämmstoffherstellung aus dem Stillstand wieder angefahren werden kann, vergeht einige Zeit. In dieser Anlaufphase entsteht keine verkaufsfähige Ware, sondern nur Ausschuss. Daher ist es für den Hersteller sehr wichtig, den Produktionsprozess zu stabilisieren.“

Bereits vor dem Retrofit war Indu-Sol deshalb für Messungen vor Ort gewesen, um die Gründe für den Ausfall zu ermitteln. Da die Fehlerursache allerdings nicht permanent auftrat, war sie auf die Schnelle nicht zu lokalisieren und hätte eine längere Überwachungsperiode notwendig gemacht. Ziel der Netzwerkmodernisierung war es deshalb, mögliche Fehlerursachen für Anlagenausfälle frühzeitig zu erkennen und in einfache Instandhaltungstätigkeiten umzuwandeln. Der Anlagenbetreiber forderte daher den Einsatz der Diagnose-Industrial-Switches von Indu-Sol. Im Zusammenspiel mit der Maintenance-Analyse-Software Promanage sollten anhand der millisekundengenauen Aufzeichnung der Netzwerkkommunikation Rückschlüsse auf Ausfallursachen gezogen werden. Informationen darüber, ob z.B. Paketlaufzeiten zu lang sind, es Fehler an der Leitung gibt, Pakete verloren gehen oder Ähnliches, sollten künftig helfen, das Netzwerk stabiler zu betreiben.

Kovacic hat in den vergangenen Jahren viele Netzwerke geplant und realisiert. In der aktuellen Anwendung hat er zum ersten Mal mit Indu-Sol-Switches gearbeitet und sagt: „Die Diagnose-Features, die die Promesh-Swichte liefern, sind aus meiner Sicht konkurrenzlos auf dem Markt. Alternative Lösungen bieten weder eine Ableitstrom- oder Leitungsqualitätsmessung noch sonstige Diagnosefeatures.“

 Das Monitoringsystem von Indu-Sol verhindert etwa 90 Prozent der Anlagenstillstände.
Das Monitoringsystem von Indu-Sol verhindert etwa 90 Prozent der Anlagenstillstände.Bild: Indu-Sol GmbH

Gemeinsame Protokollauswertung

Schon vor dem Projekt in der Dämmstoffproduktion hatte HMR Messgeräte zur Kabelzertifizierung bei Indu-Sol gekauft und in einem Workshop mehr Knowhow dazu erhalten. Zur Inbetriebnahme der Anlage bat er darum, von einem der Netzwerkexperten begleitet zu werden. Weil es für ihn der erste Einsatz der Switches war, fehlten ihm noch Erfahrungswerte zur Definition von Schwellwerten. Dazu wurden nach einer vierwöchigen Laufzeit gemeinsam die Protokolle ausgewertet. Im Vorfeld konnten die Netzwerkexperten auch Unterstützung anbieten bei der Implementierung der Remote-Zugriffe. Hier gab es technische Herausforderungen beim kundenseitig eingesetzten OPC Server, die MNP-Files sauber auszulesen.

In einigen Wochen wollen die Automatisierungsexperten noch einmal gemeinsam mit dem Dämmstoffhersteller analysieren, wie gut die Anlage läuft. Auch dabei werden sie wieder Unterstützung von den Netzwerkexperten erhalten. „Gemeinsam werden wir dann in der Analysesoftware schauen, ob noch Fehler vorhanden sind. Es kann sein, dass sich in der Produktionspraxis zeigt, dass wir Schwellwerte noch verbessern müssen. Dann werden wir das entsprechend anpassen. Und wo ungeplante Fehler auftreten, greifen wir natürlich auch ein“, sagt Dino Kovacic.

 Die Analyse-Software Promanage bündelt die Daten aller managed Switches, visualisiert dem Anwender Fehlerursachen im Netzwerk einfach verständlich und alarmiert bei Anomalien.
Die Analyse-Software Promanage bündelt die Daten aller managed Switches, visualisiert dem Anwender Fehlerursachen im Netzwerk einfach verständlich und alarmiert bei Anomalien. Bild: Indu-Sol GmbH

Leichte Inbetriebnahme durch Netzwerkanalyse

Ebenso wichtig wie die Switches ist die eingesetzte Software Promanage NT. Mithilfe der intuitiven Bedienbarkeit fanden sich die Automatisierer schnell zurecht und waren dankbar für die übersichtliche Darstellung der Diagnosedaten, die alternative Produkte nicht bieten können. Kovacic erläutert: „Dort kann man lediglich einen Port auf den anderen spiegeln und dann z.B. per Wireshark-Software die Pakete anschauen. Deren Analyse ist aber sehr kompliziert, nicht unser Tagesgeschäft und übersteigt unsere Kompetenzen. Wir wissen, dass die Kollegen von Indu-Sol das für uns interpretieren können. Einfacher ist es aber, wenn eine Software die relevanten Daten verständlich und übersichtlich darstellt und wir diese Arbeit selbst durchführen können.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Die Prozessindustrie hat große Erwartungen an Ethernet-APL. Nicht zuletzt die Datenrate von 10MBit/s ist eine signifikante Verbesserung gegenüber dem HART-Protokoll, Profibus PA oder dem Foundation Fieldbus H1. In verschiedenen Feldversuchen und Studien konnte Ethernet-APL inzwischen belegen, dass es den hohen Ansprüchen gerecht wird.

mehr lesen
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Produktiv und sicher

Produktiv und sicher

Kontron hat ein kommerzielles 5G-Campusnetz am Produktions- und Lagerstandort in Augsburg in Betrieb genommen. Das sogenannte 5G Standalone Core Network ist eine schlüsselfertige Netzwerklösung, die eine sichere und effiziente Implementierung von 5G-Konnektivität ermöglicht. Das vorintegrierte Produkt ist maßgeschneidert für industrielle Anwendungen, soll eine zügige Inbetriebnahme gewährleisten sowie intelligente Abläufe in vielfältigen Umgebungen mit Fokus auf den Schutz sensibler Daten ermöglichen.

mehr lesen