Single-Pair-Ethernet-Stecker nach IEC63171-7-Standard

Bild: TE Connectivity Germany GmbH

TE entwickelt SPE-M12-Hybridschnittstellen, die dem neuen Standard EC63171-7 entsprechen und die voraussichtlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen. Die IEC63171-7 spezifiziert Hybridschnittstellen mit SPE- und Leistungskontakten im M12-Format – sowohl mit Schraubverriegelung als auch mit Push-Pull-Schnellverriegelung. Der Standard gilt für geschirmte, freie und feste Rundsteckverbinder zur Energie- und Datenübertragung. SPE-M12-Hybridschnittstellen fügen sich nahezu nahtlos in vorhandene Ethernet-Infrastrukturen ein und unterstützen einfache Plug&Play-Verbindungen. Getrennte Pins für die Daten- und Energieübertragung tragen dazu bei, dass nun höhere Leistungen möglich sind. Der neue hybride Verbindungsstandard ist eine Weiterentwicklung der IEC63171-6, die zwar M8-Hybridsteckverbinder definiert, aber nicht den bekannten M12-Industriestandard, der häufig in IP65- und IP67-Umgebungen verwendet wird. Der neue Standard berücksichtigt nun M12-Hybridsteckverbinder für verschiedene SPE-Anwendungen mit Leistungsklassen von 8 bis 16A und von 50 bis 600V. Während bisherige Konzepte mit Power over Data Line (PoDL) auf 50W begrenzt sind, unterstützen die neuen M12-Hybridsteckverbinder leistungsstarke Geräte bis zu 11kW und 16A. Außerdem bietet die hybride Konfiguration gemäß dem IEC63171-7 Standard bei der Netzwerk-basierten Energieverteilung eine höhere Flexibilität als eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung wie bei PoDL. So ist es möglich, höhere Stromstärken auf mehrere kaskadierte Leistungsgeräte zu verteilen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge