ASi-5/ASi-3 Adressiergerät

Bild: Bihl+Wiedemann GmbH

Um Teilnehmer im Feld einfach in ASi-Netzwerke einzubinden, hat Bihl+Wiedemann ein neues Adressiergerät vorgestellt. Es kann für alle ASi-5-Module und sämtliche Module früherer ASi-Generationen verwendet werden – bei einheitlichem Workflow. Das Gerät ist für die einfache Adressierung von ASi-3- und ASi-5-Modulen ausgelegt und verfügt daher über ein OLED-Farbdisplay und eine einfache Bedienung über sechs robuste Tasten sowie einen langlebigen Energiegiespeicher. Komplett geladen ist das Gerät in etwa 30min, und bereits 10min Ladezeit sollen ausreichen, um unter Verwendung der im Lieferumfang enthaltenen Adressierkabel für 70 ASi-Module Adressen (ASi-3) und Teilnehmernummern (ASi-5) zu vergeben. Aufgrund einer geringen Selbstentladung soll das Adressiergerät auch nach langer Lagerung noch einsatzbereit sein. Ebenfalls integriert ist ein Standard-USB-C-Anschluss. Dieser wird zum einen für die Energieversorgung genutzt, zum anderen dient er als PC-Schnittstelle, um das Gerät mit den Software Tools des Herstellers zu verbinden. Zukünftig sollen über diese Schnittstelle auch Firmware-Updates zur Verfügung gestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Ekkasit919/istockphoto.com
Bild: ©Ekkasit919/istockphoto.com
Turbo für die 
digitale Transformation

Turbo für die digitale Transformation

Die 5G-Technologie wird zu einem Leuchtturm des Wandels. Mit dem Versprechen hoher Geschwindigkeiten und Bandbreiten, nahezu vernachlässigbarer Latenzzeiten und unvergleichlicher Konnektivität definiert sie die Paradigmen industrieller Abläufe neu. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und führen zu einer Reihe von Vorteilen – in operativer sowie strategischer Hinsicht.

mehr lesen
Bild: Moxa Europe GmbH
Bild: Moxa Europe GmbH
Herausforderungen 
kennen und meistern

Herausforderungen kennen und meistern

Durch Digitalisierung, IoT oder künstliche Intelligenz soll die Fertigung flexibler, effizienter und intelligenter werden. Ein Schlüsselfaktor ist dabei die Übertragung von Daten, seien es Maschinendaten, Betriebsanweisungen für Steuergeräte oder Überwachungsdaten des Fabrikgeländes. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen, die an die Netzwerkstruktur gestellt werden. Private-5G-Netzwerke sind in der Lage diese zu erfüllen.

mehr lesen
Bild: Leadec BV & Co. KG
Bild: Leadec BV & Co. KG
Fehlersuche im Netz

Fehlersuche im Netz

Ethernet-basierte Netzwerke wie Profinet ziehen sich wie ein zentrales Nervensystem durch Maschinen und Anlagen. Sie sollen in der gesamten Fabrik für einen reibungslosen und zuverlässigen Datenaustausch sorgen. Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt auch die Komplexität der Automatisierungslösungen und damit auch die Risiken von Fehlern in der industriellen Kommunikation. Mit ein wenig Knowhow und den richtigen Tools lassen sich gängige Fehler leicht finden.

mehr lesen