Neue Drucksensor-Bauform

Touch für Fluidsensorik

Mit der Messe SPS 2021 in Nürnberg startet MP-Sensor die Markteinführung der Drucksensoren der P.Touch-Serie. Das neuartige Bedienkonzept durch einen längs verbauten Touch-Screen und ein virtuelles Scrollrad sollen insbesondere in Bezug auf Einfachheit und Intuition in der Bedienung überzeugen.
Bild: MP-Sensor GmbH

Das TFT-Display ermöglicht durch seine Auflösung von 160x80px die Klartextanzeige der Menüpunkte: Kryptische Abkürzungen, deren Bedeutungen in Bedienungsanleitungen mühsam zusammengesucht werden müssen, sollen der Vergangenheit angehören. Zudem können bei Bedarf Zusatzinformationen auf einem Screen dargestellt werden, um auf einem Blick zusätzlich zu dem aktuellen Druckwert auch die eingestellten Schaltpunkt-Werte oder die Druckeinheit zu sehen. Darüber hinaus soll die Bedienung mittels Touch-Screen für ein intuitives Bedienkonzept sorgen. Das Gehäuse aus Edelstahl und das geometrisch geschützte Glasdisplay ergeben eine kompakte und robuste Bauart. Der Verzicht soll eine auf mechanische Bedienelemente hohe Verschleißfreiheit gewährleisten. Das längs angeordnete Display und der elektrische M12-Anschluss in Line ermöglichen den Einbau in engen Platzverhältnissen. Der Sensor ist deshalb bis zu 50 Prozent kompakter als bisherige Drucksensor-Bauformen, bei ungefähr gleicher Größe des Displays.

Bild: MP-SENSOR GmbH

Plattform wird erweitert

Die Drucksensoren der Serie ermöglichen eine zuverlässige Messung von Prozessdrücken im industriellen Umfeld. Sie sind für fast jede Anwendung bestens geeignet, z.B. zur Kontrolle des Drucks in hydraulischen Anlagen, Überwachung der Kühlschmierstoffzufuhr oder Prozessdruckmessung an Spritzgussmaschinen. Der P.Touch-Sensor stellt das erste Produkt basierend auf der neuen MP-Sensor-Plattform für Fluidsensorik dar, im Laufe der nächsten Jahre soll das Portfolio stetig erweitert und auch mit Sensoren für andere Messgrößen der Fluidtechnik ergänzt werden. Da zukünftig alle Sensoren auf dieser Plattform basieren, werden sie sich optisch ähneln und ebenfalls eine auf einen TFT-Touchscreen ausgerichtete Bedienung besitzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: iNOEX GmbH
Bild: iNOEX GmbH
Messen leicht gemacht

Messen leicht gemacht

Neue radargestützte Messtechnik ermöglicht es, qualitativ hochwertigere Rohre mit weniger Material zu extrudieren. Mit einem automatisierten geschlossenen Regelkreis lässt sich zudem ein höherer Output und weniger Ausschuss erreichen, was die Kosten erheblich senken kann.

mehr lesen
Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Für alle Fälle

Für alle Fälle

Sensorlösungen sollten bestmöglich auf die jeweilige Applikation und damit auf die zu erfassenden Objekte sowie Materialien abgestimmt sein. Das gilt auch für die Detektion transparenter Objekte, was allerdings in der Praxis oftmals eine echte Herausforderung sein kann, die sich aber dennoch mit den richtigen Technologien meistern lässt.

mehr lesen
Bild: Hengstler GmbH
Bild: Hengstler GmbH
Präzision am 
Teststand

Präzision am Teststand

In der Fahrzeugtechnik geht der Trend zu Antrieben mit hohen Drehzahlen – insbesondere bei Elektroautos. Die Hersteller von Motorprüfständen müssen deshalb ihre Anlagen aufrüsten. Ein Anbieter stattet seine Systeme künftig mit Absolutwertgebern von Hengstler aus: Sie erfassen die Position und Geschwindigkeit von Motoren selbst bei 25.000 Umdrehungen pro Minute sicher und exakt.

mehr lesen
Bild: PIL Sensoren GmbH
Bild: PIL Sensoren GmbH
Um die 
Ecke messen

Um die Ecke messen

In vielen industriellen Anwendungen ist die Abstandsmessung und Objekterkennung per Ultraschall aufgrund geringer Irritabilität und unkomplizierter Installation unter erschwerten Bedingungen anderen Sensortechnologien klar überlegen. So bietet PIL für seine Sensoren einfach montierbare Reflektorwinkel an, die eine flexible Positionierung und die bedarfsspezifische Ausrichtung der Schallkeule ermöglichen.

mehr lesen
Bild: Optris GmbH
Bild: Optris GmbH
Auf der richtigen Seite

Auf der richtigen Seite

Mit dem Bottom-Up-Glas-Inspektionssystem von Optris gibt es einen neuen Ansatz für die Temperaturmessung bei der Herstellung von Low-E-Glas. Zwei unterhalb der Härtungsanlage installierte Infrarotkameras messen die Temperatur auf der nicht beschichteten Seite des Glases mit hohem Emissionsgrad.

mehr lesen