Kompaktes Schutzgerät erleichtert Integration

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

Passend zu den 24VDC-Netzteilen bringt ABB das Schutzgerät EPD24 auf den Markt. Das Schutzgerät zeichnet sich durch eine kompakte Größe und zeitsparende Push-in-Klemmen aus. Die neuen Modelle sind 30% kleiner als vergleichbare Schutzgeräte, wodurch die Verlustleistung um bis zu 40% reduziert werden kann. Weiter bieten sie elektronischen Geräteschutz mit integrierter Strombegrenzung. Hinzu kommt eine hohe Zuverlässigkeit, da bis 60° kein Derating stattfindet. Das Einschalten von kapazitiven Lasten bis 40.000µF bei 12A Bemessungsstrom ist möglich. Darüber hinaus ist die optionale nahtlose Integration mit den CP-S.1.-Netzteilen des Herstellers ein Vorteil. Beide Geräte wurden für eine Vielzahl von Anwendungen entwickelt und passen aufgrund einer Reihe gemeinsamer Merkmale zusammen. Ihre frontale niedrige Verdrahtungsposition und geringe Breite fügen sich in jedes Gehäuse ein. Außerdem weisen beide Geräte das gleiche Auslöseverhalten auf. Das Schutzgerät kann sowohl bei Produktionsstätten der Lebensmittelverarbeitung, Abfüllung, Verpackung und Herstellung als auch bei schwerer Maschinerie im Bergbau oder der Holzverarbeitung eingesetzt werden. Darüber ist es auch bei Prozessen der Chemie- und Pharmaindustrie von Vorteil.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Industriegehäuse U-Maker Box macht mehr aus dem Raspberry Pi

Industriegehäuse U-Maker Box macht mehr aus dem Raspberry Pi

Weidmüller erweitert sein Produktportfolio an Elektronikgehäusen um das Raspberry-Pi-Gehäuse U-Maker Box – das auch im Industrieschaltschrank einsetzbar ist. Das individuell gestaltbare Gehäusesystem für den Raspberry Pi 4 ist flexibel, einfach aufgebaut und hat ein nutzerorientiertes Design. Damit eignet es sich als Modular-, Klein- oder Profilgehäuse.

mehr lesen
Bild: ©standret/istockphoto.de
Bild: ©standret/istockphoto.de
Weniger Stecker, mehr Verbindung

Weniger Stecker, mehr Verbindung

Die Erfolgsgeschichte von AS-Interface basiert auf einem einzigen ungeschirmten, zweiadrigen Profilkabel für Standard- und Sicherheitsdaten sowie Energie, auf Durchdringungstechnik anstelle von Steckverbindern sowie Flexibilität und Wirtschaftlichkeit. Die weltweit standardisierte Verdrahtungs- und Steuerungstechnik bietet aber nicht nur Einfachheit und Leistungsfähigkeit, sondern erfüllt auch Nachhaltigkeitsversprechen.

mehr lesen