90kW Nennleistung in 19-Zoll-Rack-Gehäuse

0-20V bis 0-1500V programmierbare Stromversorgungen

Bild: TDK-Lambda Germany GmbH

TDK gibt die Einführung der programmierbaren DC-Stromversorgungen der Serie TDK-Lambda Genesys+ mit 90kW Nennleistung in 19-Zoll-Rack-Gehäuse (GSPS 20U) bekannt. Die GSPS-Systeme gehen nahtlos in die Betriebsarten Konstantspannung, Konstantstrom und Konstantleistungsbegrenzung überführen. Die Schaltschränke sind auf arretierbaren Rollen (Rädern) montiert, so dass sie in Forschungs- oder Produktionseinrichtungen leicht umgestellt werden können. Die Serie erfüllt die Anforderungen für das Testen und Messen von Automobilkomponenten, Batterien für Elektrofahrzeuge, Luft- und Raumfahrt, Hochleistungsmagneten, medizinische Bildgebung, Halbleiterverarbeitung sowie Anwendungen in der industriellen Automatisierung und Prozesssteuerung. Die zwölf 7,5kW-Netzteile sind intern so konfiguriert, dass sie zwölf Ausgangsspannungsbereiche von 0-20 bis 0-1500V mit Ausgangsstromstärken von bis zu 4500A liefern. Das Parallelsystem bietet ein dynamisches Lastverhalten sowie eine Ripple- und Noise-Charakteristik, die mit der eines einzelnen Netzgerätes vergleichbar ist. Der Eingangsspannungsbereich ist dreiphasig 342 bis 528Vac 47 – 63Hz und deckt nominal 380, 400, 415, 440, 460 und 480Vac ab. Die Eingangs-Leistungsschalter sind auf der Vorderseite des Schaltschranks zugänglich, und die parallelen Ausgangsschienenanschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Alle Genesys+-Stromversorgungen sind standardmäßig mit Sicherheits-/Auto-Neustart, Speicherung der letzten Einstellung und integrierten Schutzfunktionen für Spannung, Strom und Temperatur ausgestattet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Reverion
Bild: Reverion
Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Biogas gilt als zentraler Bestandteil des erneuerbaren Energiemix – allerdings ist bei Erzeugung und Verbrauch noch viel ungenutztes Potenzial vorhanden. Dieses will Reverion mit containerbasierten Kraftwerken künftig besser ausschöpfen. Für die Verkabelung der elektrischen Komponenten seiner Brennstoffzellen-Systeme setzt das bayrische Startup auf die Leitungen von Helukabel.

mehr lesen