KI-basierte Bahnoptimierung beim Lichtbogenschweißen

KI-basierte Bahnoptimierung beim Lichtbogenschweißen

Weniger Fehler, bessere Kontrolle und nachvollziehbare Qualität: Dafür entwickeln die Hochschule Aalen und Projektpartner aus der Industrie wie Hema Electronic ein KI- und echtzeitbasiertes Verfahren zur Bahnoptimierung beim robotergestützten Schweißen.

Mittelständische Unternehmen profitieren

Erste Ergebnisse sind schon jetzt eindeutig: Die Verwendung eines kollaborativen Roboters in Verbindung mit dem KI-basierten Autokorrekturverfahren ermöglicht es, komplexe Schweißprozesse teilautomatisiert durchzuführen. Die Projektpartner sind überzeugt, damit eine Möglichkeit schaffen zu können, die optimal angepasst ist an die Anforderungen mittelständischer Betriebe und an aktuelle Herausforderungen wie Fachkräftemangel und steigende Vorgaben für Qualität und Dokumentation. Das Verfahren kann Mitarbeitende entlasten, setzt geringere Kenntnisse und Erfahrungen voraus und ermöglicht Kleinserien unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards. Das Projekt KIWeld (Künstliche Intelligenz im WIG-Schweißprozess) wird im Rahmen der Ausschreibung Invest BW vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg gefördert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Easy Lakeballs
Bild: Easy Lakeballs
Mit Drive 
und KI sortiert

Mit Drive und KI sortiert

Lakeballs sind gebrauchte Golfbälle, die aus Gewässern auf Golfplätzen gesammelt, aufbereitet und wieder in den Verkauf gebracht werden. Genau darauf hat sich die Firma Easy Lakeballs spezialisiert. Allerdings ist das händische Ordnen der Bälle sehr aufwändig. Deshalb haben Meprovision und Minitec dafür eine Anlage realisiert, die die Bälle mit Hilfe von KI nach Marke und Typ sortiert.

mehr lesen

Hochpräzise Synchronisation

Letztes Jahr hat Beckhoff Automation sein Bildverarbeitungsprogramm für die Steuerungs-integrierte Bildverarbeitung rund um Twincat Vision mit eigenen Hardwarekomponenten erweitert. Das SPS-MAGAZIN sprach mit Bernd Stöber, Senior Produktmanager Vision, über die Besonderheiten dieser Komponenten und den damit verbunden Möglichkeiten für die Automatisierung.

mehr lesen
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Ohne Schatteneffekte

Ohne Schatteneffekte

Wie viele Pakete liegen auf dem Eingangsförderband? Mit dem Sensorsystem Contour2D von Pepperl+Fuchs lässt sich der Belegungsgrad genau bestimmen. Das System kommt mit einem einzigen Lidar-Sensor und einer speziell entwickelten Auswerteeinheit aus. Schatteneffekte werden dank hoher Winkelauflösung korrigiert, um eine zuverlässige Erfassung zu gewährleisten.

mehr lesen