Sortieranlage für Golfbälle

Mit Drive und KI sortiert

Lakeballs sind gebrauchte Golfbälle, die aus Gewässern auf Golfplätzen gesammelt, aufbereitet und wieder in den Verkauf gebracht werden. Genau darauf hat sich die Firma Easy Lakeballs spezialisiert. Allerdings ist das händische Ordnen der Bälle sehr aufwändig. Deshalb haben Meprovision und Minitec dafür eine Anlage realisiert, die die Bälle mit Hilfe von KI nach Marke und Typ sortiert.
 Aufgrund der vielen verschiedenen Merkmale von Golfbällen, 
lassen sie sich effizient nur per KI sortieren.
Aufgrund der vielen verschiedenen Merkmale von Golfbällen, lassen sie sich effizient nur per KI sortieren.Bild: Easy Lakeballs

Jeder Golfer kennt die Situation, dass ein unglücklich getroffener Ball nicht auf dem Fairway oder Grün landet, sondern im nächstgelegenen Wasserhindernis. Dort sammeln sich sehr schnell viele tausend Golfbälle, die teilweise nur ein oder wenige Male gespielt wurden und in makellosem Zustand sein können. Besonders in den USA und Großbritannien, wo der Golfsport weit verbreitet und die Golfplatzdichte viel höher als in Deutschland ist, schlummern Unmengen an Bällen in den Seen und Tümpeln. Professionelle Taucher sind weltweit auf den Golfplätzen unterwegs, um diese Bälle zu bergen.

Die Firma Easy Lakeballs aus Wiesbaden hat sich darauf spezialisiert, diese Golfbälle zu sammeln, zu reinigen, zu sortieren und anschließend wieder in den Verkauf zu bringen. Bis zu 3,5 Millionen Bälle werden auf diesem Wege einer weiteren Verwendung zugeführt. Insbesondere bei Low-Handicap-Spielern oder bei Anfängern sind die Bälle sehr beliebt, verabschiedet sich doch gerade bei den ersten Golfrunden immer wieder ein Ball im Wald oder eben erneut im Wasserhindernis, was auf Dauer mit erheblichen Kosten verbunden sein kann.

Gerade der Sortierprozess nach Marken und anschließend markenspezifischer Typen ist ein sehr personalintensiver Prozess. Um hier dem auch in diesem Bereich vorherrschenden Arbeitskraftmangel entgegenzuwirken, hat sich Easy Lakeballs dazu entschieden, mit der Aufgabenstellung des automatischen Sortierens den Markt zu sondieren. Letztlich fand man mit Meprovision, einem Sonderlösungsanbieter im Bereich optischer Prüfung und Identifikation aus dem saarländischen Dillingen, den passenden Partner, um das Projekt von Seite der Erkennung umzusetzen.

Automatisierung mit Bildverarbeitung und KI

Nach intensiver Studie und langen Abwägungen hinsichtlich der Machbarkeit war klar, dass dieses Projekt nur unter Einsatz einer projektspezifischen künstlichen Intelligenz lösbar sein wird. Hinzu kam die Herausforderung, die Bälle den Kameras so zu präsentieren, dass die entsprechenden Merkmale (Marken- oder Typeninformation) mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sichtbar sein werden. Nachdem man mit Zebra Aurora Vision Studio das richtige Produkt zum Umsetzen der KI gefunden hatte, war schnell klar, dass Minitec, als langjähriger Partner von Meprovision, den Zuschlag zur Entwicklung und zum Bau der notwendigen Automatisierungstechnik und Mechanik erhält.

Gemeinsam wurde ein Transportkonzept entwickelt, welches die Bälle mit Hilfe eines Segementförderers auf einer Schiene entlangführt. Drei 12MP-Farbkameras erfassen von jedem Ball insgesamt neun Bilder, aus denen dann das Einzelergebnis je Ball ermittelt wird. Nach diesem Verfahren entstand eine KI auf Basis von rund 50.000 Bildern, die projektspezifisch erfasst und in aufwendigem Verfahren trainiert wurden. Die Anlage ist damit in der Lage, insgesamt rund 20 Marken und je Marke wiederum bis zu 30 unterschiedliche Typen zu erkennen.

 Separierter Transport via Fördergurt und per Blasedüse ab ins richtige Rohr
Separierter Transport via Fördergurt und per Blasedüse ab ins richtige RohrBild: Easy Lakeballs

Herausfordernder Sortierprozess

Der Sortierprozess verläuft in zwei Stufen. Zunächst werden die Bälle, deren Zusammensetzung je Prüfauftrag völlig unbekannt ist, nach Marken sortiert. Nachdem die Markenreinheit über diesen Sortierschritt sichergestellt ist, werden dann die einzelnen Marken nach Typen, Farben oder Typenmix sortiert. Die Anlage verfügt über insgesamt 32 Sortierstellen zzgl. eines NIO-Auslasses und ist in der Lage, pro Stunde bis zu 7.000 Bälle zu verarbeiten.

Über ein Rohrsystem werden die Bälle von der Bandstrecke ausgeschleust und in unterschiedlich großen Behältertypen gesammelt. Durch einen vorgeschalteten Steigförderer mit einem Bunkervolumen von bis zu 15.000 Bällen kann die Anlage etwas mehr als zwei Stunden autark arbeiten.

Die größte Schwierigkeit in Verbindung mit der Aufgabenstellung ist die Typenvielfalt selbst innerhalb einer Klasse. So gibt es z.B. allein zehn unterschiedliche Logodarstellungen des Markenzeichens von Nike, welche sich durch Größe sowie die Kombination mit anderen Zeichen unterscheiden. Aufgrund der Vielfalt ist eine Erkennung der Logos mit regelbasierten Ansätzen undenkbar. Auch das Trainieren der KI ist sehr aufwändig, da nicht nur die Unterschiede innerhalb der Klassen sondern auch die Tatsache, dass es viele Bälle mit Logos- und Logozusätzen gibt, die nicht bekannt sind, enorm herausfordernd ist.

Die Aufnahmen werden per KI ausgewertet und der Ball entsprechend typisiert. – Bild: Easy Lakeballs

Konstruktion mit zahlreichen Besonderheiten

Die Konstruktion und Automation der Anlage musste Minitec auf die besondere Aufgabenstellung hin anpassen. So verfügt der Fördergurt über 88 angeschraubte Nocken, um die Golfbälle beim Transport zu separieren. Sobald ein Golfball bezüglich Hersteller und Typ identifiziert ist, wird er in den entsprechenden Behälter geblasen. Dazu wird jede Blasdüse einzeln angesteuert (32 Ventile). Die Ausschleuse-Stelle für nicht erkannte Golfbälle wird per Sensor überwacht. Dieser dient sowohl zum Zählen der „schlechten“ Bälle, als auch als Überlaufschutz, wenn die Kiste voll ist und die Bälle nicht mehr abtransportiert werden können.

Auch an das generelle Handling sowie die Arbeitssicherheit hat Minitec bei der Konstruktion gedacht. So lässt sich die komplette Anlage bei Bedarf durch die Heberollen auch von Hand verfahren. Für Wartungs- und Servicearbeiten sind zwei Sensor-überwachte Doppelflügeltüren integriert. Zudem verfügt die Maschine über einen Eingreifschutz aus 5mm dicken, durchsichtigen Polycarbonatscheiben.

 Die Aufnahmen werden per KI ausgewertet und der Ball entsprechend typisiert.
Die Aufnahmen werden per KI ausgewertet und der Ball entsprechend typisiert.Bild: Easy Lakeballs

Für den Kunden bedeutet der Einsatz der Sortieranlage einen enormes Einsparpotential im Bereich des Sortiervorganges und somit eine gewisse Unabhängigkeit bzgl. benötigter Personalressourcen. Die Betreuung der Anlage insbesondere hinsichtlich der Pflege und Aktualisierung der KI verbleibt weiterhin bei Meprovision.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Gerüstet für 1.200.000 Geräte

Gerüstet für 1.200.000 Geräte

SEW-Eurodrive ist vor allem für seine Antriebstechnik bekannt. Wie weit das Selbstverständnis darüber hinaus in Richtung Automatisierung reicht, das machte Dr. Hans Krattenmacher im SPS-MAGAZIN 4/2024 klar. Der anschließende Rundgang durch das Elektronikwerk in Bruchsal zeigte, dass das Unternehmen nicht nur bei den Produkten, sondern auch auf Seite der Fertigungsmethoden zukunftsfähig aufgestellt ist.

mehr lesen
Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen