Absolut sichere x-Achsenposition

Bild: Pepperl+Fuchs SE

Für das Ermitteln einer sicheren Absolutposition wird meist komplexe Technik verwendet. Pepperl+Fuchs bietet dafür einfachere Lösungen, die aus der Kombination der Auswerteeinheit PUS mit den Sensoren Safe-PXV oder WCS entstehen. So lassen sich Sicherheitsfunktionen (SF) gemäß SIL 3 und PL e mit geringem Integrationsaufwand erreichen. Das berührungslose Absolutpositioniersystem Safe-PXV benötigt nur einen kameragestützten Sensor, da es mittels mehrfarbiger DataMatrix-Codes intrinsische Redundanz herstellt. Bei lineargeführten Applikationen, wie Elektrohängebahnen und Regalbediengeräten, bietet es über Strecken bis zu 10km eine millimetergenaue Positionierung. Das robuste Weg-Codier-Systems WCS für Absolutpositionierung im Außenbereich nutzt eine Edelstahl-Codeschiene mit Aussparungen. In der sicheren Version umfassen zwei U-förmige Leseköpfe diese Schiene und gewährleisten so auch bei widrigen Bedingungen eine zuverlässige Detektion bis zu einer Streckenlänge von 314,5m, z.B. beim Betrieb von Hafenkränen. Die redundanten Signale der Sensoren werden von der sicheren Auswerteeinheit PUS-F161-B zweikanalig verarbeitet und bewertet. Das Gerät fungiert als Gateway zum Feldbus. Es bildet einen sicheren Positionswert (SF Safepos) und kann daraus auch eine sicher überwachte Geschwindigkeit (SF Safespeed) ableiten. Die aus den Sensoren und der Auswerteeinheit kombinierten Applikationen sind nach EC 61508 für SIL 3 und nach EN 13849 für PL e zertifiziert. Sie ermöglichen dank Vorzertifizierung und Vorkonfiguration eine schnelle und einfache Inbetriebnahme.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Brühl Safety GmbH
Bild: Brühl Safety GmbH
Uneingeschränkt arbeitsfähig – und sicher!

Uneingeschränkt arbeitsfähig – und sicher!

Schutz ist wichtig – und das nicht nur im persönlichen Alltag, sondern besonders auch in Industriebetrieben. Im Rahmen des Trends zur Automatisierung übernehmen immer mehr Roboter wichtige Aufgaben in der Fertigung. So lassen sich Zeit, Personal und Kosten sparen. Doch gleichzeitig steigen die Anforderungen an trennende Schutzeinrichtungen, denn diese müssen z.B. einer möglichen mechanischen Kollision mit dem Roboterarm und umherfliegenden Teilen standhalten – und dies in einer Zeit, in der Roboter immer größer und leistungsstärker werden. Das Schutzzaunsystem High Resistant von Brühl Safety wurde unter diesen Gesichtspunkten entwickelt.

mehr lesen
Bild: TTTech Industrial Automation AG
Bild: TTTech Industrial Automation AG
Cybersecurity beginnt an der Maschine

Cybersecurity beginnt an der Maschine

In der IT und in Rechenzentren ist Cybersecurity schon lange ein Begriff. Durch die immer stärker vernetzten Maschinen und Anlagen wurde es aber auch in der Industrie zu einem wichtigen Thema. Cybersicherheit betrifft aber nicht mehr nur die Maschinenhersteller selbst, sondern die gesamte Lieferkette und den gesamten Lebenszyklus der Maschine, ihrer Software und ihrer Konfiguration – gerade wenn es um die Nutzung von Produktionsdaten in unternehmensübergreifenden Systemen geht.

mehr lesen
Bild: Easy Lakeballs
Bild: Easy Lakeballs
Mit Drive 
und KI sortiert

Mit Drive und KI sortiert

Lakeballs sind gebrauchte Golfbälle, die aus Gewässern auf Golfplätzen gesammelt, aufbereitet und wieder in den Verkauf gebracht werden. Genau darauf hat sich die Firma Easy Lakeballs spezialisiert. Allerdings ist das händische Ordnen der Bälle sehr aufwändig. Deshalb haben Meprovision und Minitec dafür eine Anlage realisiert, die die Bälle mit Hilfe von KI nach Marke und Typ sortiert.

mehr lesen