Konjunkturerwartungen weiter auf niedrigem Niveau

Bild: ZEW

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland gehen in der April-Befragung leicht zurück und liegen weiter auf niedrigem Niveau. Der Lageindikator verzeichnet den zweiten Rückgang in Folge seit Beginn des Krieges in der Ukraine. Der Wert des Lageindikators sinkt um 9,4 Punkte und liegt damit bei -30,8 Punkten. Laut dem Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung stellen sich die Erwartungen und Lageeinschätzungen aktuell ähnlich dar, wie zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020. Die Erwartungen für die Inflationsrate in Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage um 43,4 Punkte auf einen Wert von 26,8 Punkten. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten und -expertinnen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sinken im April um 4,3 Punkte. Sie liegen damit aktuell bei -43 Punkten. Der neue Wert des Lageindikators beträgt -28,5 Punkte. Dies entspricht einem Rückgang des Lageindikators um 6,6 Punkte zum Vormonat. Die Inflationserwartungen für das Eurogebiet sinken in der aktuellen Umfrage um 43,6 Punkte. Der Inflationsindikator liegt damit bei 25,9 Punkten. 47,5% der Expertinnen und Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Inflationsrate innerhalb der nächsten sechs Monate.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Die Produktion 
von übermorgen

Die Produktion von übermorgen

Wie bei allen industriellen Anwendungen herrscht auch bei der Zerspanung stetig wachsender Kostendruck. Maßgeblich für die Produktionskosten eines zerspanten Bauteils sind der Werkzeugverschleiß und das Zeitspanvolumen. Je effizienter Werkzeuge eingesetzt werden, umso geringer werden die Kosten. Maschinelles Lernen kann dabei als Entscheidungsunterstützung für den Werkzeugwechsel einen wertvollen Beitrag leisten. Allerdings gibt es hier keine Patentlösungen, zu unterschiedlich sind die einzelnen Prozesse von Anwendungsfall zu Anwendungsfall.

mehr lesen

Anzeige