Servoantriebstechnik in fahrerlosen Transportsystemen

Mehr Drive für den Roboter

Fahrerlose Transportfahrzeuge und mobile Roboter gelten als Schlüsselelement für moderne Fertigungsstrukturen. Als Anbieter solcher Lösungen hat sich Safelog einen Namen gemacht und beliefert etwa die Automobilindustrie mit großen Stückzahlen. Das SPS-MAGAZIN war vor Ort in Markt Schwaben bei München, um sich darüber zu informieren, welche Rolle die verbaute Antriebstechnik von STXI Motion für den Erfolg der fahrerlosen Einheiten spielt.
Eine hohe Leistungsdichte 
der Antriebe ist essenziell - doch die 
beste Performance bringt nichts ohne die nötige Zuverlässigkeit und Qualität.
Tom Deanovic, Safelog
Eine hohe Leistungsdichte der Antriebe ist essenziell – doch die beste Performance bringt nichts ohne die nötige Zuverlässigkeit und Qualität. Tom Deanovic, SafelogBild: TeDo verlag GmbH

Antrieb und Regler im Paket

Um nochmals zum Stichwort One-Stop-Shopping zurückzukehren. STXI versorgt den Roboter-Hersteller nicht nur mit verschiedenen Motorgetriebeeinheiten. Auch die passenden Antriebsregler werden im Paket dazu geliefert. „So können wir sicher sein, dass beides – Motor und Regler – im Zusammenspiel einwandfrei funktionieren“, erklärt Deanovic.

Das Radantriebssystem mobiMS ist exakt auf die Bedürfnisse von mobilen Robotern und fahrerlosen Transportsysteme ausgelegt. Die Motorgetriebeeinheit mobiGM besteht aus einem bürstenlosen Servomotor, einem Planetengetriebe, Federkraftbremse und Encoder. Diese zeichnete sich durch eine hohe Drehmomentdichte aus. Die kompakte und integrierte Bauweise spart Platz und vereinfacht sowohl die Verkabelung als auch die mechanische Auslegung der mobilen Einheit. Die starken Antriebslager sowie das stoß- und schwingungsfeste Servosystem ermöglichen darüber hinaus hohe Zuladungskapazitäten der AGVs. Der verhältnismäßig geringe Stromverbrauch hält die Aufladezyklen kurz und erlaubt eine größere Reichweite.

Das zentrale Bindeglied zur Steuerungselektronik bildet der Niederspannungs-Servoregler servSD, der mit seinen kompakten Abmessungen von 10x106x74mm eine motornahe, platzsparende Montage erlaubt. Mit der Safety-Funktion STO (Safe Torque Off) erfüllt er die aktuellen Anforderungen von Safelog für einen sicheren Betrieb. Die Anbindung an die AGV-Steuerung erfolgt via CAN-Bus, so dass sich jeder Antrieb einzeln ansteuern lässt. Allein über die erfassten Encoder-Daten und Informationen aus dem Motor kann Safelog schon exakt ableiten, wie sich der mobile Transportroboter verhält.

STXI Motion GmbH

Passende Lösungen

Eine internationale Zertifizierung der in den mobilen Robotern verbauten Komponenten ist für Safelog eine wichtige Voraussetzung. „Dadurch, dass wir auf dem amerikanischen Markt ebenfalls aktiv sind, war die UL-Zertifizierung ziemlich schnell erledigt“, erzählt Wöppel. Insgesamt umfasst das von Safelog für die aktuelle AGV-Generation genutzte Antriebsspektrum heute zwei unterschiedliche Reglervarianten sowie sechs verschiedene STXI-Motoren. „Damit können wir eine Menge abdecken“, zieht Tom Deanovic sein Fazit. „Und sollten wir doch demnächst feststellen, dass wir auf Motor- oder Reglerseite noch eine weitere Variante oder Adaption benötigen, dann sind wir sicher, dass unser Partner zeitnah die passende Lösung präsentiert.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

STXI Motion GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Wie und vor allem wer kann die Nahrungsproduktion auch in Zukunft effizient umsetzen? Um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht der Mensch Unterstützung. Die moderne Automatisierungs- und Antriebstechnik haben das Potential, die Effizienz in der Landwirtschaft erheblich zu steigern. Faulhaber bietet für den Smart-Farming-Bereich bereits ein breites Spektrum passender Antriebe.

mehr lesen
Bild: Thomson Industries Inc.
Bild: Thomson Industries Inc.
Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Linearaktoren heben die Materialhandhabung auf ein neues Niveau. Angesichts der digitalen Transformation, die das Potenzial der Automatisierung auf mehr Achsen ausdehnt, sowie elektrischen Linearaktoren, die immer höhere Lasten bewegen, stellen immer mehr Entwickler von Systemen für den Materialfluss hydraulische und pneumatische Antriebssteuerungen auf elektrische um, insbesondere bei neuen Projekten. Entsprechend reagieren die Anbieter von Linearaktoren mit Innovationen, um die Möglichkeiten der automatisierten Materialhandhabung in Bezug auf Lastmanagement, Dimensionierung, Intelligenz, Langlebigkeit, Energieeffizienz, Sicherheit und Ergonomie zu erweitern.

mehr lesen