Welcher Antrieb passt zu mir?

Fundierte Evaluierung schafft langfristige Sicherheit
Als Schlüsselkomponenten im Maschinenbau sind Antriebssysteme und ihre technische Funktionalität mitentscheidend für die Anlagen-Performance und wirken sich auf Markterfolg und Rentabilität über den gesamten Lebenszyklus aus. Ausschlaggebend für die richtige Antriebswahl ist ein spezifischer Mix aus technischen und betriebswirtschaftlichen Kriterien. Um sich die am Markt vorhandenen Möglichkeiten nicht zu früh zu verbauen und trotzdem zügig zu der bestmöglichen Antriebslösung zu kommen, bietet sich ein mehrstufiges Auswahlverfahren an.

Die Entwicklung einer neuen Maschinengeneration war für einen Schweizer Maschinenbauer Anlass, auch das Antriebssystem neu zu evaluieren. Daher wandten sich die Verantwortlichen an das Systemhaus Pantec Engineering. \“Das jahrelang eingesetzte Servoantriebssystem entsprach nicht mehr dem Stand der Technik\“, so Stefan Safran, Projektverantwortlicher bei Pantec, zur Ausgangssituation. Deshalb lautete Aufgabenstellung: Für die Neuentwicklung sollte unter Berücksichtigung aller relevanter Aspekte das langfristig am besten Antriebssystem gefunden werden.

In vier Stufen von der Masse zur Klasse

\“Für den Kunden gab es zu Beginn einige Basiskriterien wie die Verfügbarkeit einer Ethercat-Schnittstelle, ein internationales Vertriebsnetz des Herstellers sowie ein fix vorgegebener Leistungsbereich\“, schildert Safran die Startbedingungen. In der gemeinsamen Diskussion empfahl Pantec ein Vier-Stufen-Modell: \“Der vierstufige Evaluierungstrichter selektiert schrittweise nach technischen und wirtschaftlichen Kriterien, welche mit zunehmendem Fortschritt immer detaillierter untersucht werden,\“ erklärt Safran. \“Vor dem Projektstart erstellten wir gemeinsam mit dem Kunden auf Basis umfassender Checklisten für jede Stufe einen Bewertungskatalog, der eine möglichst objektive und vor allem fundierte Beurteilung ermöglicht.\“

Breitgefasster Start, effektive Selektion

Für die erste Stufe stellte Pantec eine Liste mit 100 Antriebssystemherstellern bereit. Daraus wurden aufgrund erweiterter Basiskriterien rund 30 mögliche Anbieter herausgefiltert, welche im Folgenden einer genaueren Betrachtung unterzogen wurden. \“In der folgenden Stufe standen neben den Möglichkeiten hinsichtlich Motoren- und Gebertypen, Sicherheit und Kühlung auch Fragen zum Reifegrad des Antriebssystems, Vertriebs- und Servicenetzwerk sowie die zu erwartenden Lieferzeiten im Vordergrund. So konnten wir bereits in einer frühen Phase die Spreu vom Weizen trennen\“, beschreibt Safran die Zielsetzung der zweiten Stufe. Die zehn daraus erstgereihten Unternehmen erhielten in der Folge von Pantec eine Einladung zu einem Termin. Dieser wurde entsprechend einer umfangreichen Agenden-Liste durchgeführt. \“Am Ende lag eine Auswertung vor uns, die es uns ermöglichte, für die konkrete Aufgabenstellung die drei besten Antriebshersteller herauszufiltern\“, so Safran weiter.

Mit Detailanalyse und Simulation zur passenden Lösung

Mit dem Vorliegen dieser Top 3 starteten die Pantec-Ingenieure eine umfangreiche technische Analyse der Lösungsvarianten. Diese umfasste unter anderem die Ausarbeitung eines Kühl- und Sicherheitskonzeptes, Berücksichtigung des Montage- und Wartungsaufwands, Service-Möglichkeiten sowie die Modularisierung hinsichtlich kundenspezifischer Lösungen und Logistik. Simulationen rund um das Lastverhalten rundeten die Analyse ab. \“Dafür wurde die Kundenmaschine in ihren wesentlichen mechanischen Eigenschaften modelliert und mit der Simulations-Software Servosoft die Belastung der Antriebe verifiziert\“, beschreibt Safran. \“Parallel dazu definierten wir verschiedene Anwendungsfälle und überprüften diese im Testcenter. In Kombination mit den Simulationen können wir so gewährleisten, dass alle technischen Anforderungen auch im Betrieb zuverlässig und langfristig erfüllt werden.\“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Pantec Engineering AG
http://www.pantec.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen