Siemens baut industrielle Digitalisierung aus

Siemens will 20 Zentren für digitale Kundenapplikationen in der Industrie einrichten. Jedes dieser ‚MindSphere Application Center‘ für digitale Angebote soll auf eine bestimmte Branche spezialisiert sein. Bei Siemens entwickeln bereits heute rund 900 Softwareentwickler, Datenspezialisten und Ingenieure digitale Lösungen für Datenanalyse und maschinelles Lernen. Die Entwicklung der neuen Lösungen läuft dabei auf MindSphere. Derzeit sind rund eine Million Geräte und Systeme über MindSphere angeschlossen. Ende des Geschäftsjahres 2018 sollen es 1,25Mio. sein. Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Unternehmensumsatz mit dem digitalen Angebot auf 5,2Mrd.€ – davon entfallen 4Mrd.€ auf Software und 1,2Mrd.€ auf digitale Services. Das entspricht einer Steigerung von 20% im Vergleich zum Vorjahr.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

Auf der SPS-Messe im vergangenen November hat Siemens ein neues Motto ausgerufen: Einfach automatisieren! Zwar ist der Easy-to-Use-Ansatz in der Branche nicht wirklich neu, er spielt den Anwendern in Zeiten des anhaltenden Fachkräftemangels aber immer stärker in die Karten. Das SPS-MAGAZIN hat sich mit Rainer Brehm, CEO Factory Automation, darüber unterhalten, wie der Einfach-Anspruch das eigene Selbstverständnis prägt und was er für den Anwender bedeutet.

mehr lesen