Modulare Panel-PC-Serie erweitert

Bild: Compmall GmbH

Die modulare Panel-PC-Serie P2100 von Cincoze im Vertrieb bei Compmall wird erweitert. Das lüfterlose, eingebettete PC-Modul P2102 lässt sich per Plug&Play mit 28 Displays von 12,1 bis 24″ Widescreen koppeln – wahlweise kapazitiver oder resistiver Touch. Die zwei Varianten P2102 und P2102E basieren auf der Intel-Core-U-Serie der 8. Generation und bieten hohe Rechenleistung bei einer TDP von nur 15W. Über zwei 2400MHz-DDR4-SO-DIMM-Sockel lässt sich Speicherplatz bis zu 64GB integrieren. An Schnittstellen sind 3xUSB 3.2 Gen 2, 2xUSB2.0, 2xGbE LAN, 4xRS-232/422/485 und 16xisolierte digitale I/Os verfügbar. Die Serie zeichnet sich durch einen Betriebstemperaturbereich von -40 bis bis +70°C und eine hohe Toleranz gegenüber Vibrationen oder Schock aus. Das P2102-Modul (Höhe 41,5mm) bietet als Erweiterungsoptionen 2xFull-size Mini-PCIe, 1xM2 2230 E-Key für WLAN, 3G- und LTE-Konnektivität. Zwei proprietäre CFM-Module sorgen für PoE- und IGN-Funktionalität. Die Extended-Version P2102E verfügt zusätzlich über 1xPCI oder 1xPCIe x4, die mit einer Riser-Karte integriert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen