Mini-PC für Edge-Computing

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Der Mini-PC PowerBox 410 von Spectra eignet sich für das Edge-Computing. Für hohe Performance sorgen Intel-Prozessoren der neunten Generation, aus denen der passende Prozessor aus den Modellen Xeon und Core i7/i5/i3 ausgewählt werden kann. Die integrierte Intel-HD-630-Grafik-Engine der neunten Generation sorgt für eine hohe Grafikleistung. Es stehen drei mPCIe-Steckplätze für WiFi-, GSM-, Com-, LAN- oder Feldbus-Erweiterungen und zwei Sockel für Lan- oder PoE-Erweiterungen zur Verfügung. Ein M.2-2230-Sockel bildet die Basis für den zusätzlichen WiFi- oder Bluetooth-Ausbau. Zwei GBit-LAN-Anschlüsse unterstützen den schnellen Datentransport. Insgesamt lassen sich so mehr als 100 Ausstattungsvarianten im Plug&Play-Prinzip zusammenstellen. Die Variantenvielfalt des PCs ist durchaus mit der eines klassischen 19″-Industrie-PCs zu vergleichen. Er benötigt mit den Abmessungen von 242x173x77mm allerdings weniger als ein Zehntel dessen Volumens. Der kabellose Aufbau der Zentraleinheit verringert die Gefahr des Ausfalls durch eine gelöste Steckverbindung. Der PC kann, abhängig von der eingesetzten CPU, bei Betriebstemperaturen von -20 bis +50°C eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

„Die deutlich modernere Alternative“

Schon auf der SPS 2021 wollte Beckhoff sein neues MX-System zeigen. Pandemiebedingt war der Baukasten für die schaltschranklose Automatisierung aber erstmals auf der Hannover Messe live zu sehen. Das SPS-MAGAZIN hat ihn sich genau angeschaut. Strategische Hintergründe und spannende Details verrät
Daniel Siegenbrink, Produktmanager MX-System bei Beckhoff, im Interview.

mehr lesen

Remote-I/O für Profinet-Anwendungen

Die Profinet-Remote-I/Os der PFN-2000-Serie sind geeignet für Profinet-I/O-Anwendungen, in denen z.B. eine S7 oder kompatible SPS als zentrale Steuereinheit agiert und in denen weitere analoge und digitale Signale dezentral verarbeitet werden müssen.

mehr lesen
Bild: Universität Stuttgart
Bild: Universität Stuttgart
„Wir machen 
Unternehmen schnell“

„Wir machen Unternehmen schnell“

Wo soll Software Defined Manufacturing (SDM) eigentlich hinführen? Das SPS-MAGAZIN sprach auf den Stuttgarter Innovationstagen mit den Institutsleitern des ISW (Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen), Dr. Oliver Riedel, Professor für Produktionstechnische Informationstechnologien und Dr. Alexander Verl, Professor für Steuerungstechnik und Mechatronik für Produktionssysteme.

mehr lesen
Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG
Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG
Frisch, knackig und 
in Form geschnitten

Frisch, knackig und in Form geschnitten

Schon am intensiven Geruch unverkennbar: frisch gewürfelte Zwiebeln. Und ein paar Meter weiter duften just in Scheiben geschnittene Möhren neben einer Charge saftiger Paprikastücke. Der Weg durch die Produktion bei Düpmann in Borgholzhausen gleicht einer kulinarischen Lustwanderung. Was zählt: absolute Frische, perfektes Schnittbild und die lückenlose Nachverfolgbarkeit der Produktionschargen samt Dokumentation. Dafür setzt Düpmann eine selbst programmierte Job- und Lagerverwaltungssoftware ein. Der Zugriff erfolgt in der Logistik und Produktion über Panel-PCs aus Edelstahl von Wachendorff.

mehr lesen

Einfacher zum Digital Twin

In der Steuerungstechnik laufen die übrigen Engineering-Prozesse wie Mechanik- und Elektrokonstruktion zusammen und die Qualität der Steuerungssoftware entscheidet maßgeblich über die Performance einer Produktionsanlage. Im Projekt SDM4FZI geht es deshalb nicht nur darum, Maschinen und Anlagen softwaredefiniert zu verbessern, sondern auch die zugehörige Steuerungstechnik mit neuen, virtuellen Methoden auszulegen und zu verbessern.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige