Mini-PC für Edge-Computing
Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Der Mini-PC PowerBox 410 von Spectra eignet sich für das Edge-Computing. Für hohe Performance sorgen Intel-Prozessoren der neunten Generation, aus denen der passende Prozessor aus den Modellen Xeon und Core i7/i5/i3 ausgewählt werden kann. Die integrierte Intel-HD-630-Grafik-Engine der neunten Generation sorgt für eine hohe Grafikleistung. Es stehen drei mPCIe-Steckplätze für WiFi-, GSM-, Com-, LAN- oder Feldbus-Erweiterungen und zwei Sockel für Lan- oder PoE-Erweiterungen zur Verfügung. Ein M.2-2230-Sockel bildet die Basis für den zusätzlichen WiFi- oder Bluetooth-Ausbau. Zwei GBit-LAN-Anschlüsse unterstützen den schnellen Datentransport. Insgesamt lassen sich so mehr als 100 Ausstattungsvarianten im Plug&Play-Prinzip zusammenstellen. Die Variantenvielfalt des PCs ist durchaus mit der eines klassischen 19″-Industrie-PCs zu vergleichen. Er benötigt mit den Abmessungen von 242x173x77mm allerdings weniger als ein Zehntel dessen Volumens. Der kabellose Aufbau der Zentraleinheit verringert die Gefahr des Ausfalls durch eine gelöste Steckverbindung. Der PC kann, abhängig von der eingesetzten CPU, bei Betriebstemperaturen von -20 bis +50°C eingesetzt werden.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge

Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Beschleunigte Softwareentwicklung

Beschleunigte Softwareentwicklung

Durch das Virtual Engineering Lab lässt sich Steuerungssoftware bereits entwickeln und testen, obwohl sich die Applikation noch in der Entwurfsphase befindet. Grundlage dabei ist ein echtzeitfähiger digitaler Zwilling des Prüfstands, der per Hardware-in-the-Loop mit der realen Steuerung kommuniziert. Auf diese Weise lassen sich die benötigten Regelungsalgorithmen und deren Parameter exakt vorausbestimmen.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige