Industrie-PCs und (Touch)-Panel-PCs

IPC oder TPC? Einfach später entscheiden!

Häufig stehen Entwickler vor der Frage, ob sie Steuerung und HMI einer Maschine für einen Industrie-PC auslegen sollen, oder für einen Panel-PC. Denn die falsche Weichenstellung kann später zu erhöhten Entwicklungsaufwänden führen. Efco Electronics verspricht, dass Anwender diese Entscheidung jetzt ganz entspannt auf später vertagen können.
 Die neue Generation der Multi-Touch-Panel-PCs von Efco basiert auf der gleichen Hardware, wie die IPCs der Eagle-Eyes-Produktfamilie. Auch die Schnittstellen sind identisch. Damit lässt sich eine Steuerung jederzeit ohne Entwicklungsaufwand nach oben oder unten skalieren.
Die neue Generation der Multi-Touch-Panel-PCs von Efco basiert auf der gleichen Hardware, wie die IPCs der Eagle-Eyes-Produktfamilie. Auch die Schnittstellen sind identisch. Damit lässt sich eine Steuerung jederzeit ohne Entwicklungsaufwand nach oben oder unten skalieren.Bild: Efco Electronics GmbH

Bei der Entwicklung einer Maschine ist oftmals noch nicht klar, ob die Steuerung auf einem Industrie-PC oder auf einem Panel-PC laufen wird. Manchmal werden auch nachträglich beide Varianten benötigt, was dann zu entsprechenden Aufwänden führt. Treiber solcher Entwicklungen sind nicht selten die Wünsche der Kunden, welche eine entsprechend angepasste Steuerung erfordern. Statt eines Panel-PCs muss dann beispielsweise ein leistungsstarker IPC eingesetzt werden, an dem mehrere Panel-PCs für die HMIs abgeschlossen sind. Oder aber es soll für eine abgespeckte Variante nur ein Panel-PC zum Einsatz kommen.

PC und Panel-PC basieren auf gleicher Rechner-Hardware

Gerade beim Skalieren nach unten werden in vielen Fällen die Einsparungen bei der Hardware durch zusätzliche Aufwände beim Anpassen der Software überkompensiert. Efco Electronics bietet jetzt eine einfache Möglichkeit, sich alle Optionen für die Skalierung offen zu halten: Die Industrie-PCs der Baureihe Eagle-Eyes verwenden die gleiche Hardware wie die Panel-PCs des Herstellers. So kann jederzeit und ohne Entwicklungsaufwand aus einem leistungsstarken IPC mit abgesetztem HMI ein eher einfacherer Panel-PC werden, der dennoch über die gleichen Schnittstellen verfügt. In der Gegenrichtung wird ein Panel-PC durch einen leistungsstarken IPC ersetzt, der dann entsprechend mehr Schnittstellen und mehr Performance bietet, etwa um die Signale zusätzlicher Kameras zu verarbeiten.

Formate und Schnittstellen

Ganz egal ob Panel-PC oder IPC und unabhängig von der Rechenleistung: Immer an Bord sind 16 digitale IOs, mit deren Hilfe die Rechner eine separate Kleinsteuerung für die Abläufe überflüssig machen – und deren Programmierung und Test gleich mit. Andere Anwender verwenden diese IOs auch, um damit mehr oder weniger exotische Schnittstellen zu emulieren, wie etwa GPIB/HPIB/IEEE-488. Alle Industrie-Rechner des Unternehmens verfügen über einen DC-Weitbereichseingang sowie umfangreiche Schutzmaßnahmen gegen Überspannung bzw. Spannungsspitzen, ebenso für die Schnittstellen und digitalen IOs. Auf der Basis der Eagle-Eyes-Rechner sind derzeit zwei Panel-PCs in den Formaten 15″ sowie 21″ verfügbar. Beide sind lüfterlos aufgebaut und verfügen über zahlreiche Schnittstellen, wie z.B. viermal USB3.0, zwei DisplayPorts mit bis zu 4096×2304 bei 60Hz, zwei GbE-Schnittstellen, mehrere serielle Schnittstellen sowie zwei Mini-PCIe-Slots für Erweiterungsmodule. Ebenso mit an Bord ist jeweils eine Sata-und eine mSata-Schnittstelle für Massenspeicher sowie ein M.2M-Steckplatz.

Konnektivität in die Cloud

Für die Skalierung nach oben bietet Efco nicht nur IPC-Hardware mit skalierbarer Rechenleistung und variabler Ausstattung mit Schnittstellen, sondern auch robuste Netzwerk-Komponenten für die sichere und zuverlässige Konnektivität in die Cloud. Das Sortiment umfasst industrielle Switches, 5G/LTE-Gateways sowie 5G-Router mit umfassenden Features und Bus-Interfaces, wie etwa Modbus, ein MQTT-Gateway, GPS, Bluetooth sowie zahlreiche weitere Industrie-Standards.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks: Edge Computing findet direkt an oder nahe einer bestimmten Datenquelle statt, um eine schnelle Analyse und Reaktion zu ermöglichen. Diese dezentrale Ergänzung zum Cloud Computing ermöglicht schnelle Reaktionszeiten für industrielle Anwendungen in der Fertigung oder Robotik. Durch Edge Computing werden Entscheidungen in Echtzeit sowie eine bessere Steuerung von Maschinen und Prozessen möglich.

mehr lesen
Bild: Insevis GmbH
Bild: Insevis GmbH
Von der S7 in die Cloud

Von der S7 in die Cloud

Insevis ist für seine Ergänzungen zur Siemens-Welt bekannt. Die Produktfamilien umfassen eigene Hutschienensteuerungen mit S7-CPUs mit und ohne Onboard-I/Os, S7-Panels ohne Windows und Verbindungen von beiden als Kompaktsysteme sowie Anbindungen an die IT-Ebene per MQTT und OPC UA.

mehr lesen
Bild: Rose Systemtechnik
Bild: Rose Systemtechnik
Mit Panel-PCs den Fertigungsprozess im Überblick behalten

Mit Panel-PCs den Fertigungsprozess im Überblick behalten

In Zeiten hoher Energie- und Rohstoffpreise gibt es für viele Unternehmen nur eine Möglichkeit, um wettbewerbsfähig zu bleiben: Sie müssen ihre Effizienz steigern. MES-Systeme schaffen die Voraussetzungen dafür, denn sie sammeln eine Vielzahl von Informationen und decken so ungenutztes Potenzial auf. Panel-PCs von Rose Systemtechnik bilden eine passende Basis für die Programme.

mehr lesen

Simatic Automation Workstation

Die neue Siemens Simatic Automation Workstation ermöglicht es Herstellern, eine hardwarebasierte speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), ein herkömmliches HMI und ein Edge-Gerät durch eine einzige, softwarebasierte Workstation zu ersetzen.

mehr lesen