Industrie-PC für IIoT-Applikationen

Bild: Advantech Europe BV

Der kompakte, lüfterlose Hochleistungs-IPC MIC-7700 von Advantech basiert auf Intel-Core-i-Sockeln und -Prozessoren der sechsten und siebten Generation und bietet damit flexible Ausbaumöglichkeiten und eine hohe Rechenleistung. Darüber hinaus verfügt die IPC-Plattform über einen DDR4-Speicher, optionale I/O-Module und die Erweiterungsbausteine der i-Modul-Serie des Unternehmens. Die lüfterlose Konstruktion verhindert Staubanfall. Für eine zweckgemäße und sichere Handhabung unterstützt der Industrie-PC die Betriebssysteme Windows 7/10, Linux OS sowie die SUSIAccess-Managementsoftware. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich von -10 bis 50°C und die Spannungsversorgung bei 9 bis 36VDC. Die Geräte unterstützen zwei Gigabit-Ethernet-LAN- und acht USB3.0-Schnittstellen, ein Dreifach-Display sowie optionale Module wie zwei LANs, isolierte COM-Schnittstellen sowie 32-bit-GPIO-Module. Zusätzliche Erweiterungsmöglichkeiten bieten die i-Module des Unternehmens mit PCIe/PCI-Schnittstellen einschließlich zwei Steckplätzen für 2.5″-Hot-swapping-Festplatten sowie weitere Steckplätze für Anwender-eigene Erweiterungen und Speicher.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Bucher Automation AG
Bild: Bucher Automation AG
Schnellere SPS-Entwicklung mit virtuellen Steuerungen

Schnellere SPS-Entwicklung mit virtuellen Steuerungen

Der Einsatz virtueller Steuerungen zur Applikationsentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau bietet merkliche Vorteile. So ist eine Entwicklungsumgebung, die Steuerung, Kommunikation, I/Os und Motion-Control-Achsen in Software abbildet, nicht mehr abhängig von der Verfügbarkeit der Hardware. Stattdessen kann die virtuelle Steuerung einfach auf einem PC am Schreibtisch programmiert, getestet und sogar in Betrieb genommen werden.

mehr lesen