Yaskawa-Prozessor setzt auf IEC61131-3

Bereit für Codesys

Der Industrieprozessor Profichip Triton von Yaskawa ist auf zukunftsfähige Automatisierungslösungen ausgerichtet. Ab sofort wird er auch durch die herstellerunabhängige Programmiersoftware Codesys unterstützt. Das soll die Implementierung nochmals deutlich vereinfachen.
 Der Industrieprozessor Profichip Triton soll eine zentrale Rolle für die neue Automatisierungsplattform i³ Control von Yaskawa einnehmen.
Der Industrieprozessor Profichip Triton soll eine zentrale Rolle für die neue Automatisierungsplattform i³ Control von Yaskawa einnehmen. Bild: Yaskawa Europe GmbH

Anders als konventionelle General-Purpose-Prozessoren bietet Yaskawa mit Profichip Triton eine speziell auf Industrieanwendungen zugeschnittene Chiplösung. Die Entwicklung und Projektierung neuer SPS-Applikationen im IEC61131-3-Umfeld sollen jetzt durch die Unterstützung der integrierten Entwicklungsumgebung Codesys deutlich einfacher werden.

Vielseitig und leistungsstark

Der Prozessor ist insbesondere für Motion Controller und Robotersteuerungen, aber auch für andere Steuerungs- und Kommunikationsaufgaben in der klassischen Automatisierung ausgelegt. Mit einem industriespezifischen Design präsentiert sich der Chip nicht als starres Standardprodukt, sondern zeigt sich sehr flexibel – etwa bei der Implementierung vielfältiger Kommunikationsmöglichkeiten. Durch seine konfigurierbare Architektur lassen sich unterschiedliche Kommunikationsprotokolle realisieren und die Schnittstellen individuell und personalisiert programmieren. Der entsprechende Microcode wird dann einfach beim Booten des Chips geladen. Als weiterer Vorteil lassen sich etwaige Protokollfehler leicht korrigieren. Zudem soll der Prozessor eine hohe Zukunftssicherheit gewährleisten, denn auch neue Protokolle oder spätere Erweiterungen können unkompliziert ergänzt werden.

Die technische Voraussetzung dafür schafft die Kombination aus industrieller Gigabit-fähiger Ethernet-Kommunikation, einem schnellen und zuverlässigen Rückwand-Bussystem und einem starken Multikernprozessor. Auf diese Weise soll der Profichip Triton einfach in Umgebungen mit allen gängigen Ethernet-basierten Protokollen oder klassischen Feldbussen zu integrieren sein und dabei eine skalierbare Lösung für maßgeschneiderte Systeme bei niedrigen Gesamtbetriebskosten bieten.

Fit für die Zukunft

Konkret verfügt der Chip über drei ARM-Cortex-A17-Kerne ergänzt durch je eine 64Bit-FPU für die Beschleunigung rechenintensiver Gleitkommaarithmetik. Durch die Unterstützung von VxWorks und Embedded Linux als Betriebssystem ist er laut Hersteller insbesondere auch zur Entwicklung von Steuerungen für zukünftige Maschinen-, Antriebs- und Robotergenerationen geeignet. Dafür bietet die Lösung schnelle Berechnungen, industrielle Echtzeitkommunikation, einen zuverlässigen und synchronen Rückwandbus sowie für eine sichere Verschlüsselung.

Darüber hinaus toleriert der Chip ohne Leistungsreduzierung hohe Temperaturen, wie sie aufgrund kleiner Gehäuseabmessungen, harter Umgebungsbedingungen oder im geschlossenen Schaltschrank auftreten. Gegen äußere Einflüsse ist er mittels ECC-Speicher geschützt, um Datenfehlerraten im System zu vermeiden. Moderne, programmierbare Schnittstellen, schnelle Rechenkerne, eine geringe Verlustleistung sowie der integrierte Rückwandbus-Master standen dabei im Fokus. Nicht zuletzt zeichnet sich der Chip durch eine hohe Single-Thread-Performance für bewegungsführende Anwendungen aus.

Herzstück der neuen Plattform

Laut Hersteller ist der Profichip Triton ein wichtiger Bestandteil der neuen Automationsplattform i³ Control. Von der Engineering-Software über die Steuerungshardware bis hin zur integrierten Chip-Technik soll diese eine technisch exakt aufeinander abgestimmte Gesamtlösung für industriespezifische Automatisierungslösungen bieten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks: Edge Computing findet direkt an oder nahe einer bestimmten Datenquelle statt, um eine schnelle Analyse und Reaktion zu ermöglichen. Diese dezentrale Ergänzung zum Cloud Computing ermöglicht schnelle Reaktionszeiten für industrielle Anwendungen in der Fertigung oder Robotik. Durch Edge Computing werden Entscheidungen in Echtzeit sowie eine bessere Steuerung von Maschinen und Prozessen möglich.

mehr lesen
Bild: Insevis GmbH
Bild: Insevis GmbH
Von der S7 in die Cloud

Von der S7 in die Cloud

Insevis ist für seine Ergänzungen zur Siemens-Welt bekannt. Die Produktfamilien umfassen eigene Hutschienensteuerungen mit S7-CPUs mit und ohne Onboard-I/Os, S7-Panels ohne Windows und Verbindungen von beiden als Kompaktsysteme sowie Anbindungen an die IT-Ebene per MQTT und OPC UA.

mehr lesen

Simatic Automation Workstation

Die neue Siemens Simatic Automation Workstation ermöglicht es Herstellern, eine hardwarebasierte speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), ein herkömmliches HMI und ein Edge-Gerät durch eine einzige, softwarebasierte Workstation zu ersetzen.

mehr lesen