Induktive Wegmesser in Schutzart IP68

Bild: a.b.jödden gmbh

Induktive Wegmesser von A.B. Jödden erkennen zuverlässig Abstandsänderungen, ungewollte Torsion in Wellen und zu starke Beschleunigungskräfte. Die Bandbreite der Sensorik erlaubt eine bessere Datenlage und daraus resultierend eine effektivere Produktion. Winkel können z.B. mit der KAS2000-Serie überwacht werden. Die hochauflösenden Neigungssensoren bieten Messbereiche von ± 90° bei einer Arbeitstemperatur von -40 bis +85°C in einem IP68-Gehäuse. Die hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit verdankt dieser Sensor der Methode des Pendels. Das heißt, eine Prüfmasse wird durch die Winkelstellung bewegt. Diese ist zwischen zwei Kondensatorplatten angeordnet und wird kapazitiv abgegriffen. So können grundsätzlich mit den gleichen Sensoren Neigung, Beschleunigung und Vibration gemessen werden. Eine Gasdämpfung verhindert Überschwingen und störende Resonanzschwingungen. Denkbare Aufgabengebiete sind somit auch die Positionserfassung eines Baggerarms, einer Baggerschaufel oder Messungen, die für eine optimale Ausrichtung des Bohrkopfes bei Kernbohrungen sorgen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wenglor Sensoric Group
Bild: Wenglor Sensoric Group
Mühelos

Mühelos

Herausfordernde Oberflächen, von hell bis dunkel und von glänzend bis matt, bereiten Laserdistanzsensoren mit gängigen Funktionsweisen Schwierigkeiten bei der präzisen Dickenmessung. Sie müssen dafür mit einer separaten Steuerung an mehreren Eingängen angeschlossen und anschließend parametriert werden. Die aufwendige Berechnung und Programmierung in der Steuerung bedeutet einen hohen Kosten- und Zeitaufwand. Eine Lösung ohne Mehraufwand bieten die Laserdistanzsensoren Triangulation der P3-Serie der Wenglor Sensoric Group.

mehr lesen