Snowflake: Manufacturing Data Cloud

Schlüsselfertige Data Cloud für die Fertigung

Die Datenmengen produzierender Unternehmen nehmen exponentiell zu. Mittlerweile werden auch komplexe Daten über Fabrikhallen und Lieferketten gesammelt. Zudem liefern IoT-Geräte Unmengen an Daten, die, wenn sie genutzt werden, zu bedeutenden Erkenntnissen führen können. Aus diesem Grund hat Snowflake die branchenspezifische Manufacturing Data Cloud entwickelt.
Bild: Snowflake Computing GmbH

Das Data-Cloud-Unternehmen Snowflake hat mit seiner Manufacturing Data Cloud eine Lösung entwickelt, die dessen Datenplattform mit branchenspezifischen Datensätzen und den von Snowflake und Partnern bereitgestellten Lösungen vereint. So unterstützt sie produzierende Unternehmen dabei, besser mit Partnern der Lieferkette zusammenzuarbeiten und so die gesamte Wertschöpfungskette flexibler und transparenter zu gestalten. Dabei lässt sich besonders die Leistung der Lieferkette verbessern und Datensilos vermeiden – für immer intelligentere und effizientere Fertigungsprozesse, die die digitale Transformation beschleunigen.

 Die Snowflake Manufacturing Data Cloud unterstützt die intelligente Fertigung, stärkt die Lieferkette, vereinfacht die Zusammenarbeit mit Partnern und Zulieferern und verbessert die Produktqualität.
Die Snowflake Manufacturing Data Cloud unterstützt die intelligente Fertigung, stärkt die Lieferkette, vereinfacht die Zusammenarbeit mit Partnern und Zulieferern und verbessert die Produktqualität.Bild: Snowflake Computing GmbH

Gut kombiniert: Data Cloud mit Brancheninhalten

Die Manufacturing Data Cloud bietet eine vollständig gemanagte, sichere Plattform für die Zusammenführung von Daten über mehrere Clouds hinweg – kombiniert mit einheitlicher Governance und einer Skalierbarkeit, die jede Größenordnung von Speicherbedarf, Rechenleistung und Usern unterstützt. Damit können Hersteller Datensilos aufbrechen, indem sie sowohl IT- als auch operative Daten aufnehmen und zusammen mit den Daten von Partnern analysieren. Das macht die gesamte Lieferkette transparenter, denn: Durch die Kombination verschiedener Daten sowie deren Nutzung mit SQL und Snowpark, dem Snowflake-Entwicklungs-Framework für Python, Java und Scala, lassen sich KI- sowie ML-Modelle erstellen, mit denen man unter anderem die Nachfrage prognostizieren und Ausgaben analysieren kann.

 Die Manufacturing Data Cloudkombiniert die Entwicklungen 
von Snowflake mit Brancheninhalten, die für die Fertigungsindustrie relevant sind.
Die Manufacturing Data Cloudkombiniert die Entwicklungen von Snowflake mit Brancheninhalten, die für die Fertigungsindustrie relevant sind.Bild: ©Lance/stock.adobe.com

Zugang zum Partner-Ökosystem

Der native Snowflake-Support für semistrukturierte, strukturierte und unstrukturierte IoT-Daten bringt Herstellern dabei unter anderem zwei wichtige Vorteile: Zum einen lässt sich die Produktion aus der Ferne aufrechterhalten, indem Abläufe innerhalb und zwischen den Fertigungsanlagen verbessert werden. Zum anderen werden Fertigungsdaten nahezu in Echtzeit genutzt, um den Wartungsbedarf vorherzusagen, die Zykluszeit zu analysieren, die Produktionserträge und -qualität zu verbessern und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Zudem eröffnet die Manufacturing Data Cloud den Zugang zu einem umfangreichen Partner-Ökosystem und branchenspezifischen, vorgefertigten Vorlagen, um wertstiftende Branchenlösungen schneller zu entwickeln.

Manufacturing Data Cloud bei Scania und ABB

Einige große Industrieunternehmen weltweit setzen die Manufacturing Data Cloud bereits ein. So nutzt etwa Scania, Hersteller von LKW, Bussen und Industriemotoren, Snowflake, um kontinuierlich die 150 Millionen Mitteilungen von über 600.000 vernetzten Fahrzeugen zu streamen, und Snowpark für Python, um Daten für maschinelles Lernen aufzubereiten. Der Vorteil: Weniger Ausfallzeiten für Kunden aufgrund von Wartungsempfehlungen auf Grundlage des Fahrzeugbetriebs und der Werkstattverfügbarkeit. Gleichzeitig steigern Angebote und Aktivitäten rund um den Service und andere digitale oder physische Dienstleistungen den Umsatz von Scania.

ABB setzt auf die Manufacturing Data Cloud, um einen besseren Überblick über verfügbare Rohstoffe von Lieferanten, Fabrikkapazitäten und eingehende Kundenaufträge zu gewinnen. So konnte sich ABB nicht nur eine widerstandsfähigere Lieferkette und Fertigung aufbauen, sondern kann auch Kundennachfrage besser erfüllen.

Für produzierende Unternehmen konzipiert

„Daten waren auch in der Produktion noch nie so wichtig wie heute. Sie sind die Grundlage für intelligente Fertigungsinitiativen und damit essenziell, damit das produzierende Gewerbe von der zunehmend digitalisierten Industriewelt profitiert“, sagt Tim Long, Global Head of Manufacturing bei Snowflake. „Die Snowflake Manufacturing Data Cloud und unser Partner-Ökosystem bieten Herstellern und ihren Zulieferern Zugang zu den Daten, Anwendungen und Services, die sie benötigen, um ihre Lieferketten effektiv zu verwalten, ihre Fertigung effizienter zu machen und ihren Kunden bessere Produkte zu liefern.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG
Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG
Energieverbrauch in der Produktion reduzieren

Energieverbrauch in der Produktion reduzieren

Mit IIoT-basierten Plattformen werden ganz unterschiedliche Informationen in der Produktion transparent,
entsprechend können die Prozesse verbessern werden. Das Tec.nicum – die Dienstleistungssparte von Schmersal – zeigt, wie das auf der Ebene des Energiemanagements funktioniert. Zu den ersten Anwendern der Energy Management Solution EMS 4.0 als IIoT-Applikation gehört die indische Produktionsstätte eines
internationalen Herstellers von Haushaltsgeräten.

mehr lesen
Bild: Hochschule Osnabrück
Bild: Hochschule Osnabrück
Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

In einer Zeit, in der Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie immer wichtiger werden, ist es entscheidend, Maschinendaten effizient zu kommunizieren und zu visualisieren. Die Kombination von OPC UA und Virtual Reality (VR) bietet hier großes Potenzial und ermöglicht nicht nur eine verbesserte Überwachung und Steuerung von Maschinen, sondern eröffnet auch neue Lösungen für Schulungen, Wartung und die Verbesserung von Produktionsprozessen.

mehr lesen