Industrielle Anomaliedetektion durch künstliche Intelligenz

Bild: elunic AG

Elunic zeigt auf der SPS wie KI-betriebene, industrielle Anomaliedetektion Fehler in der Produktion erkennen kann, bevor sie entstehen. Besucher können sich am Stand live und interaktiv durch eine digitale Produktion bewegen und direkt die Auswirkungen der Software auf die Fertigung und einzelne Maschinen beobachten und deren OEE optimieren. Die Anomaliedetektion ist Teil des Shopfloor.io-IIoT-Softwarebaukastens des Unternehmens, mit dem Maschinenhersteller bei reduziertem Aufwand ihr eigenes Maschinenportal entwickeln können. Dabei dient Shopfloor.io als Grundlage für ein Maschinenportal, das die Prozesse bei dem Produzenten digitalisiert und dadurch ausgelieferte Maschinen aufwertet. Zugleich eröffnet die Software einen Rückkanal vom Anwender zum Hersteller.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Framence GmbH
Bild: Framence GmbH
Wie werden wir in 
Zukunft 
zusammenarbeiten?

Wie werden wir in Zukunft zusammenarbeiten?

Der akute Fachkräftemangel setzt Unternehmen zunehmend unter Druck, Lösungen zu finden, um ihre Produktion am Laufen zu halten. Darüber hinaus haben sich mit der Pandemie Remote Work und Homeoffice in den meisten Branchen schlagartig etabliert. Reisen, die ein Spezialist vornimmt, sind nicht nur teuer, sondern auch in
Anbetracht der Klimakrise nicht mehr vertretbar. Außerdem lässt sich das ständige Reisen nicht mehr mit der Work-Life-Balance, die Spezialisten immer mehr fordern, vereinbaren. Trotzdem benötigen Fabrikbetreiber das Wissen der Fachkräfte vor Ort. Eine Lösung hierfür ist der Remote Support via digitalem Zwilling.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Durchgängige Daten-Pipelines

Durchgängige Daten-Pipelines

Ein wesentlicher Aspekt der vierten industriellen Revolution sind durchgängige Daten-Pipelines, um Informationen über ganz unterschiedliche Systeme, Schnittstellen und Protokolle hinweg zugänglich zu machen. Für diesen Zweck wird im Rahmen der Stuttgarter Maschinenfabrik die am ISW der Universität Stuttgart entwickelte No-Code-Plattform
Collectu eingesetzt. Es ermöglicht das einfache und flexible Sammeln, Kombinieren, Verarbeiten, Analysieren,
Visualisieren und Speichern von Daten. Dabei können die Informationen aus verschiedensten Quellen abgegriffen und beliebigen Zielsystemen bereitgestellt werden.

mehr lesen