Mit drei Ebenen des digitalen Zwillings zur virtuellen Fabrik

3 gewinnt!

Im Workshop der Unternehmen Rittal, Cideon, Eplan und German Edge Cloud am 29. März in Heilbronn erleben die Teilnehmer, wie sie den digitalen Zwilling aus dem mechanischen Engineering über die Elektro- und Steuerungstechnik im Fertigungszwilling der virtuellen Fabrik zusammenführen.
Bild: Rittal GmbH & Co. KG

Gemeinsam mit den Referenten gestalten sie selbst einen No-Code/Low-Code-Workflow-Ansatz zur Anbindung von Maschinen und Verknüpfungen in einer virtuellen Fabrik. Dabei bringen die beteiligten Unternehmen ihre Expertise wie folgt ein:

1. Cideon – Produktzwilling: Aus bestehenden Produktdaten aus dem CAD können Anwender einen durchgängigen Daten-Pool beziehen. Er hilft ihnen bei der Gestaltung eines digitalen Produktzwillings, um die Produktausrichtung und Produktkonfiguration zu verbessern und zu erleichtern. Der Produktzwilling kann somit auch für die spätere Gestaltung in einer Virtual Factory verwendet werden.

2. Eplan und Rittal – Anlagenzwilling: Eplan und Rittal wollen gemeinsam mit den Steuerungs-, Schaltanlagen und Maschinenbauern den Aufbau des digitalen Zwillings der Maschinen und Anlagen voran treiben und die Daten im Betrieb nutzbar machen. Es entstehen Daten aus Artikeln aus der Schaltplan-Erstellung, des 3D-Aufbaus des Schaltschrankes sowie der AML-Schnittstelle für die Schaltschrankfertigung und der Rittal ePocket. Nun können diese generierten Daten von den beiden Unternehmen verwendet werden, um ein vollständiges digitales Abbild der Anlage zu erstellen.

3. German Edge Cloud – Fertigungszwilling: German Edge Cloud nutzt die Informationen der Anlagendaten zur schnelleren Vernetzung und zur Visualisierung der Prozesse als Digitaler Fertigungszwilling. IIoT-gestütztes Produktionsmanagement mit dem Oncite Digital Production System erhöht dann die Effizienz und Flexibilität der Fertigung. Aufgrund der Virtual Factory sowie Low-Code/No-Code-Integration der Maschinen und Anlagen und deren Daten wird ein hohes Maß an Transparenz der Produktionsprozesse sowie ein intelligentes Energie-Monitoring ermöglicht.

Im Hands-on-Workshop zum Mehrwert

Im ersten Teil des Workshops wird den Teilnehmern aufgezeigt, wie man ineffiziente Bereiche im Engineering, Prozesse und CAD-Systeme identifizieren und verbessern kann. Dabei erfahren sie, wie sie die Leistungsfähigkeit ihres CAD-Systems ausnutzen, Engineering-Daten durchgängig verwalten und die Schnittstelle zu den logistischen Prozessen auslegen – um später einen digitalen Produktzwilling erstellen zu können. Als nächsten Schritt zeigen die Referenten, wie durch AML-Schnittstelle, Schaltplandaten, Artikeldaten usw. ein digitales Abbild der Anlage ermöglichen können – den Anlagenzwilling.

Abschließend werden den Teilnehmern ausführlich die Möglichkeiten für eine Low-Code/No-Code-Integration und der dahinter stehenden Plattform vorgestellt. Darauf aufbauend zeigen die Referenten den Teilnehmern die Möglichkeit der Visualisierung der gewonnenen Daten, inklusive der Integration der Daten von Produktzwilling (Cideon) und Anlagenzwilling (Eplan und Rittal), um eine nahtlose Visualisierung der Prozesse zu ermöglichen und dadurch auch die Gestaltung des dritten digitalen Zwillings – des Fertigungszwillings, der durch die Virtual Factory mehr Transparenz und Verbesserungsmöglichkeiten in den Fabrik- und Produktionsprozessen bietet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hochschule Osnabrück
Bild: Hochschule Osnabrück
Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

In einer Zeit, in der Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie immer wichtiger werden, ist es entscheidend, Maschinendaten effizient zu kommunizieren und zu visualisieren. Die Kombination von OPC UA und Virtual Reality (VR) bietet hier großes Potenzial und ermöglicht nicht nur eine verbesserte Überwachung und Steuerung von Maschinen, sondern eröffnet auch neue Lösungen für Schulungen, Wartung und die Verbesserung von Produktionsprozessen.

mehr lesen