Testbed für die Anbindung Edge-basierter Steuerungen an die IT

Von der Automatisierungs- zur Industriepyramide

Die Branche bewegt sich: Doch ehe Edge Computing von Theorien und Experimenten zum flächendeckenden industriellen Einsatz gebracht werden kann, gilt es noch Hindernisse zu überwinden. Ein Schlüssel für die Anwendung in größerem Maßstab ist die Auflösung der unpassenden und (potenziell unsicheren) Schnittstelle zwischen den Welten der Informations- und Betriebstechnik. Wie das funktionieren kann, wurde jetzt in einem industriellen Testbed geprüft.

Aus diesen Ergebnissen wird deutlich, dass die vorgeschlagene Lösung die Herausforderungen der IT/OT-Schnittstelle adressieren kann und dabei die geforderte deterministische Echtzeitleistung beibehält. Die Virtualisierung macht das Konzept ausreichend flexibel, um das Problem der heterogenen Hardware zu lösen und gleichzeitig Legacy-Systeme und moderne Datenanalysen auf derselben Plattform zu unterstützen. Die Sicherheitsprobleme durch die Verschmelzung von IT und OT werden durch Domänentrennung und Least-Privilege-Prinzipien gelöst, die als Grundlage für das Design von LynxSecure dienen. Sie bilden zudem die Grundlage für den Datenschutz.

Doch wie würde die Infrastruktur aussehen, wenn der missionskritische Rand eingesetzt wird, eingebettet in den OT-Bereich der Fabrik? Es gibt eine verteilte Menge von Knoten, einige in der Nähe der Anlage, einige weit entfernt. Im Endeffekt ist dies wie ein verteiltes Rechenzentrum, enthält jedoch einen heterogeneren, miteinander verbundenen, virtualisierten Satz von Rechenressourcen. Sie hosten die Anwendungen dort, wo sie benötigt werden – und wann. Sie werden in Form von virtuellen Maschinen und Containern bereitgestellt, die aus der Cloud oder lokal orchestriert werden.

Mission Critical Edge

So gut manche Lösungen auch klingen, die Herausforderungen der IT/OT-Schnittstelle bleiben bestehen. In einer Fabrik gibt es viele verschiedene Technologien, die sich nicht so einfach ersetzen lassen. Durch die Einführung des Mission Critical Edge in solchen Szenarien wird die Welt der orchestrierten Anwendungen aber wesentlich zugänglicher. Die kombinierte Unterstützung von Altsystemen und Data Harvesting verspricht eine pragmatische Lösung für viele weitere Praxissituationen. Deterministisches Verhalten in Multicore-Systemen ermöglicht es, diese Anwendungen auf einzelne Multicore-Prozessoren zu konsolidieren, ohne das Verhalten zeitkritischer Funktionen zu beeinträchtigen. Und die strikte Isolierung zwischen den Anwendungen gewährleistet hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Mission Critical Edge ist dafür ausgelegt, die ursprüngliche Absicht von Industrie 4.0 und Fog Computing zu realisieren. Das betrifft nicht nur die Herausforderungen an der Schnittstelle zwischen Embedded-Lösungen und IT. Mission Critical Edge erntet auch die reichhaltigen Datenquellen, die eine solche Verbindung verspricht, und bietet so einen Gewinn für alle Beteiligten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Die Produktion 
von übermorgen

Die Produktion von übermorgen

Wie bei allen industriellen Anwendungen herrscht auch bei der Zerspanung stetig wachsender Kostendruck. Maßgeblich für die Produktionskosten eines zerspanten Bauteils sind der Werkzeugverschleiß und das Zeitspanvolumen. Je effizienter Werkzeuge eingesetzt werden, umso geringer werden die Kosten. Maschinelles Lernen kann dabei als Entscheidungsunterstützung für den Werkzeugwechsel einen wertvollen Beitrag leisten. Allerdings gibt es hier keine Patentlösungen, zu unterschiedlich sind die einzelnen Prozesse von Anwendungsfall zu Anwendungsfall.

mehr lesen

Anzeige