VDMA-Studie: IT und Automation in Produkten

Bild: Zapp2Photo/Shutterstock.com

Der VDMA untersucht im Rahmen einer Studie den aktuellen Status und die Entwicklungstendenzen für den Einsatz von Software, IT-Hardware und Automatisierungstechnik bei digitalisierten Produkten und produktbegleitenden Dienstleistungen in der Branche. Software, IT-Hardware und Automatisierungstechnik wie beispielsweise Personal Computer, Mobile Devices, Steuerungstechnik, Sensorik, Verbindungs- und Netzwerktechnik, moderne Softwarelösungen wie Apps oder Machine Learning Algorithmen bilden die Basis für Industrie-4.0-fähige Produkte. Nach 2012 und 2015 soll die erneute Befragung den aktuellen Status und Entwicklungstendenzen bis 2021 des Maschinen- und Anlagenbaus bei digitalisierten Produkten und produktbegleitenden Dienstleistungen ermitteln. Die Umfrage richtet sich an Entwicklungs- und Konstruktionsleiter bzw. an Verantwortliche für die Produktentwicklung in den Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Digitalisierungslösungen, die von der IT-Abteilung betreut werden und im eigenen Unternehmen zum Einsatz kommen, sind für diese Erhebung nur dann interessant, wenn sie als Dienstleistung auch für externe Kunden angeboten werden. Bis 16. März haben alle Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Möglichkeit an der Studie teilzunehmen. Die Unterlagen zur Befragung können bei VDMA angefordert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Hainbuch
Bild: ©Hainbuch
EMO in Hannover

EMO in Hannover

Der VDW lädt vom 18. bis 23. September nach vier Jahren Pause wieder nach Hannover zur EMO ein. Die Messe steht in diesem Jahr unter dem Slogan Innovate Manufacturing. Erwartet werden über 1.750 Aussteller aus
42 Ländern, die ihre Produkte und Lösungen sowie neue Maschinen im Bereich der Produktionstechnik zeigen.

mehr lesen

KI in Deutschland

Fast jedes vierte deutsche Unternehmen (24 Prozent) sieht Deutschland in der Forschung zu Künstlicher Intelligenz weltweit in der Spitzengruppe. Das übersetzt sich bislang allerdings noch nicht in die Wirtschaft.

mehr lesen