Mehr als ein Drittel der Studienanfänger im MINT-Bereich sind Frauen

Bild: Statistisches Bundesamt

Der Frauenanteil unter den Studienanfängerinnen und Studienanfängern ist im 1. Fachsemester im MINT-Bereich laut Statistischem Bundesamt gestiegen: Während er 2002 noch bei 31% lag, betrug er 2022 bereits 35%.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen MINT-Fächern: Am höchsten war der Frauenanteil 2022 in Innenarchitektur (87%), am niedrigsten in Fahrzeugtechnik (8%). In Informatik lag der Frauenanteil unter den Studienanfängerinnen und Studienanfängern im 1. Fachsemester bei knapp 23%.

Insgesamt beginnen mehr Frauen als Männer ein Studium: So lag der Frauenanteil unter allen Studierenden im ersten Hochschulsemester im Studienjahr 2022 bei gut 52%.

Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger in MINT-Fächern weiter gesunken

Im Studienjahr 2022 wählten gut 305.200 Studienanfängerinnen und Studienanfänger im 1. Fachsemester ein MINT-Fach. Das waren 0,6% weniger als im Vorjahr. Der Rückgang in diesen Fächern fiel allerdings niedriger aus als bei den Studienanfängerinnen und -anfängern insgesamt: 2022 lag deren Zahl mit 795.900 um 2,4% niedriger als im Vorjahr. Damit ist der Anteil derjenigen, die sich im 1. Fachsemester für MINT-Fächer entscheiden, geringfügig gestiegen: 2022 lag er bei 38,3%, nachdem er im Jahr zuvor 37,7% betragen hatte. Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger (1. Fachsemester) in MINT-Fächern ist bereits seit 2018 rückläufig. Im Studienjahr 2017 hatten sich noch 351.400 Personen im 1. Fachsemester für MINT-Fächer entschieden.

Auch Zahl der Studierenden in MINT-Fächern gesunken

Der fortgesetzte Rückgang bei den Studienanfängerinnen und Studienanfängern insgesamt schlägt sich auch in der Zahl aller Studierenden in MINT-Fächern nieder: Mit 1.078.000 Studierenden lag sie im Wintersemester 2022/2023 um 1,2% niedriger als im Wintersemester zuvor und um 2,2% niedriger als im Wintersemester 2020/2021.

Nicht nur ein Studium, auch eine Berufsausbildung kann zu einer Tätigkeit im MINT-Bereich qualifizieren. Eine deutliche Zunahme hat beispielsweise die Ausbildung zum Fachinformatiker oder zur Fachinformatikerin zu verzeichnen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in diesem Beruf ist von 10.300 im Jahr 2012 um 70% auf 17.600 im Jahr 2022 gestiegen. Damit gehört er zu den am stärksten besetzten Ausbildungsberufen unter den Neuabschlüssen im dualen Ausbildungssystem. Insgesamt lag er 2022 auf Rang 5, bei Männern auf Rang 2, bei Frauen auf Rang 24. Der Frauenanteil ist dabei weiter gestiegen: von 8,8% im Jahr 2021 auf 9,3% im Jahr 2022.

Insgesamt waren 2022, über alle Ausbildungsjahre hinweg, 44.400 Männer und Frauen in der Ausbildung zu diesem Beruf. 2012 waren es noch 26.000 Auszubildende gewesen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Hainbuch
Bild: ©Hainbuch
EMO in Hannover

EMO in Hannover

Der VDW lädt vom 18. bis 23. September nach vier Jahren Pause wieder nach Hannover zur EMO ein. Die Messe steht in diesem Jahr unter dem Slogan Innovate Manufacturing. Erwartet werden über 1.750 Aussteller aus
42 Ländern, die ihre Produkte und Lösungen sowie neue Maschinen im Bereich der Produktionstechnik zeigen.

mehr lesen

KI in Deutschland

Fast jedes vierte deutsche Unternehmen (24 Prozent) sieht Deutschland in der Forschung zu Künstlicher Intelligenz weltweit in der Spitzengruppe. Das übersetzt sich bislang allerdings noch nicht in die Wirtschaft.

mehr lesen