Fachkräftemangel bremst Digitalisierung im Mittelstand aus

Bild: Ernst & Young GmbH

Inzwischen klagt jeder fünfte Mittelständler, dass ihm die Mitarbeiter fehlen, um überhaupt oder mehr in die Digitalisierung zu investieren – vor einem Jahr lag der Anteil nur bei 13%. Das ist das Ergebnis einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, für die 2.000 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt wurden. Weitere 15% der Mittelständler haben nach eigener Einschätzung nicht das nötige Wissen und 13% verfügen nicht über ausreichende finanzielle Möglichkeiten. Das kann schnell zu Nachteilen im Wettbewerb führen: So setzen Wachstumsunternehmen, die mit mehr als 3% Wachstum im Jahr 2018 rechnen, deutlich stärker auf digitale Technologien als Unternehmen mit weniger guten Geschäftsaussichten. Bei 68% der besonders dynamisch wachsenden Unternehmen spielen digitale Technologien eine wichtige Rolle, im gesamten Mittelstand nur bei 60%. Gar keine Rolle spielen digitale Technologien nur bei 8% der Wachstumsunternehmen. Im gesamten Mittelstand ist der Anteil mit 14% fast doppelt so hoch. Aus dem Vertrieb ist die Digitalisierung fast gar nicht mehr wegzudenken: 70% der Unternehmen geben an, dass ihre Kundenbeziehungen ganz oder teilweise auf digitalem Weg stattfinden. 60% nutzen mobile Endgeräte im Betrieb, 40% wickeln Verkauf und Bezahlung online ab. 74% der Mittelständler sehen die Digitalisierung als Chance, bei den Wachstumsunternehmen beträgt der Anteil 76%.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Hainbuch
Bild: ©Hainbuch
EMO in Hannover

EMO in Hannover

Der VDW lädt vom 18. bis 23. September nach vier Jahren Pause wieder nach Hannover zur EMO ein. Die Messe steht in diesem Jahr unter dem Slogan Innovate Manufacturing. Erwartet werden über 1.750 Aussteller aus
42 Ländern, die ihre Produkte und Lösungen sowie neue Maschinen im Bereich der Produktionstechnik zeigen.

mehr lesen

KI in Deutschland

Fast jedes vierte deutsche Unternehmen (24 Prozent) sieht Deutschland in der Forschung zu Künstlicher Intelligenz weltweit in der Spitzengruppe. Das übersetzt sich bislang allerdings noch nicht in die Wirtschaft.

mehr lesen