Einsatz von KI im deutschen Mittelstand

Bild: PwC GmbH

Erst 4% der Unternehmen in Deutschland setzen künstliche Intelligenz (KI) ein, 2% implementieren KI-Systeme zurzeit, 17% planen KI-Einsätze oder testen sie, 28% halten KI für relevant, planen jedoch keinen Einsatz – und 48% halten KI nicht für relevant für das eigene Unternehmen. Das ergab die Studie ‚Künstliche Intelligenz in Unternehmen‘ von PwC, für die 500 Entscheider privatwirtschaftlicher Unternehmen befragt wurden. Weniger als ein Drittel der Befragten schätzt die Gefahr, Marktanteile an Wettbewerber mit (effektiverem) KI-Einsatz zu verlieren, als sehr groß oder groß ein. Vor allem jene Unternehmen sind KI-affin, die mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen (83%). Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern sind nur zu 17% KI-affin.

PwC PricewaterhouseCoopers AG
http://www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2019/kuenstliche-intelligenz-in-unternehmen-ein-grossteil-des-deutschen-mittelstands-koennte-den-technologischen-Anschluss-verlieren.html

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Die Produktion 
von übermorgen

Die Produktion von übermorgen

Wie bei allen industriellen Anwendungen herrscht auch bei der Zerspanung stetig wachsender Kostendruck. Maßgeblich für die Produktionskosten eines zerspanten Bauteils sind der Werkzeugverschleiß und das Zeitspanvolumen. Je effizienter Werkzeuge eingesetzt werden, umso geringer werden die Kosten. Maschinelles Lernen kann dabei als Entscheidungsunterstützung für den Werkzeugwechsel einen wertvollen Beitrag leisten. Allerdings gibt es hier keine Patentlösungen, zu unterschiedlich sind die einzelnen Prozesse von Anwendungsfall zu Anwendungsfall.

mehr lesen

Anzeige