Deutsche Manager sehen gesellschaftliche Verantwortung bei I4.0

Bei der Umsetzung von Industrie 4.0 erachten vor allem deutsche Führungskräfte die Fragen der Auswirkung auf die allgemeine Öffentlichkeit als relevant. Das ist ein Ergebnis der Deloitte-Studie ‚Success personified in the Fourth Industrial Revolution‘, bei der insgesamt 2.000 Top-Manager aus 19 Ländern, darunter 130 aus Deutschland, befragt wurden. Für gut ein Drittel der weltweiten Teilnehmer ist gesellschaftliche Verantwortung das wichtigste Kriterium bei der Performance-Messung von Industrie 4.0. In Deutschland ist der Anteil noch höher – hier halten sie 45% für absolut maßgeblich. Ähnliches gilt für die Absicht, mit gesellschaftlich relevanten Aktivitäten im Rahmen der Industrie-4.0-Nutzung neue Ertragsoptionen zu erschließen: Sehen hier auf internationaler Ebene 46% gute Chancen, sind es in Deutschland 50%. In Deutschland spielt die Frage, ob Wettbewerber neue Technologien unfair einsetzen könnten, eine geringere Rolle als international (14 vs. 25%). Als größte Herausforderung bei der Frage, die Belegschaft auf Industrie 4.0 vorzubereiten, sehen Verantwortliche die Tatsache, dass die derzeitigen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter die zukünftigen nicht mehr abdecken werden – deutsche Führungskräfte sogar deutlicher als ihre internationalen Kollegen (58 vs. 55%). 49% der deutschen Manager sehen sogar schon heute mangelndes Fachwissen – ebenso 3% mehr als bei allen Befragten (46%). Auch bei der Frage, die Mitarbeiter auf die neuen Herausforderungen einzustellen, sind Führungskräfte hierzulande besonders skeptisch: 42% gaben an, dass Fortbildungen zu diesem Thema zumeist unzureichend sind – wiederum 3% mehr als bei ihren internationalen Kollegen. Gleichzeitig vertrauen hierbei nur 41% der deutschen Manager dem öffentlichen Bildungswesen. „Bei vielen Führungskräften bestehen Zweifel, dass Schulen und Universitäten mit dem rasanten Tempo des technischen Wandels Schritt halten und zukünftige Mitarbeiter optimal auf die Arbeitswelt von morgen vorbereiten können“, so Thomas Döbler, Partner und Leiter Manufacturing bei Deloitte.

Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Bild: Müller Präzisionswerkzeuge GmbH
Die Produktion 
von übermorgen

Die Produktion von übermorgen

Wie bei allen industriellen Anwendungen herrscht auch bei der Zerspanung stetig wachsender Kostendruck. Maßgeblich für die Produktionskosten eines zerspanten Bauteils sind der Werkzeugverschleiß und das Zeitspanvolumen. Je effizienter Werkzeuge eingesetzt werden, umso geringer werden die Kosten. Maschinelles Lernen kann dabei als Entscheidungsunterstützung für den Werkzeugwechsel einen wertvollen Beitrag leisten. Allerdings gibt es hier keine Patentlösungen, zu unterschiedlich sind die einzelnen Prozesse von Anwendungsfall zu Anwendungsfall.

mehr lesen

Anzeige