Low-Code-Lösung nach dem BYOD-Prinzip

Die Peakboard Lösung lässt sich ab sofort auch auf 
firmeneigener Hardware installieren.
Die Peakboard Lösung lässt sich ab sofort auch auf firmeneigener Hardware installieren.Bild: Peakboard GmbH

Für einige Branchen ist die Integration unternehmensfremder Hardware mit einem hohen internen Abstimmungsaufwand verbunden und daher nicht immer umsetzbar. Aus diesem Grund bietet Peakboard seine Low-Code-Lösung künftig auch nach dem BYOD-Prinzip an. Das bedeutet, dass die Software, für die der Kunde eine Nutzungslizenz erwirbt, statt auf der Peakboard Box auch auf Industriecomputern anderer Hersteller laufen kann. Mithilfe des Peakboard Designers kann der Kunde aus Daten von Sensoren, Maschinen, aber auch aus Excel und SAP ein individuelles, echtzeitfähiges Dashboard erstellen. Es können auch Tablets oder ähnliche Touchscreens verwendet werden, so dass auf einen zusätzlichen Monitor verzichtet werden kann. Gleichzeitig vernetzt die Lösung alle angeschlossenen Schnittstellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Aveva GmbH
Bild: Aveva GmbH
Aus Daten nützliche 
Informationen machen

Aus Daten nützliche Informationen machen

Weltweit entstehen immer mehr Industriedaten, doch erst nach ihrer Analyse werden daraus nutzbare Informationen. Für die Verbesserung der Prozesse und Abläufe müssen diese Informationen dann auch möglichst vielen Menschen im Unternehmen zur Verfügung stehen. Der italienische Hersteller Italpresse Gauss hat sich der Herausforderung angenommen und sowohl den digitalen Zwilling als auch AR/VR-Kapazitäten für seine weltweiten Anlagen implementiert.

mehr lesen
Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
Effizientes Engineering durch virtuelle Inbetriebnahme und Co.

Effizientes Engineering durch virtuelle Inbetriebnahme und Co.

Der Sondermaschinenbauer Strama MPS stand vor den gleichen Herausforderungen wie viele andere Unternehmen: Die Projektlaufzeiten wurden tendenziell kürzer, Änderungszyklen an Kundenprozesse und -bauteile während der Projektlaufzeit häuften und die Lieferzeiten von essenziellen Zukaufkomponenten verlängerten sich. Mit Simulation und virtueller Inbetriebnahme sollte deshalb der Engineering-Prozess verbessert werden. Die Simulationssoftware iPhysics von Machineering hilft Strama MPS jetzt dabei, das Potenzial von digitalen Maschinenmodellen auszuschöpfen.

mehr lesen