Lenze präsentiert neue Antriebslösung für Motorrollen

Revolution in der Intralogistik

Weniger Komplexität, weniger Varianten - dafür mehr Effizienz und mehr Leistung: Mit diesen Eigenschaften präsentiert Lenze auf der Logimat eine neue Motorrolle. Einfacher und schneller bei Inbetriebnahme und Wartung soll sie in der Logistik einen antriebstechnischen Technologiesprung einleiten. Und auch Antworten auf die drängenden Fragen der Intralogistiker geben.
 Die Motorrollenlösung o450 soll in der Logistik einen antriebstechnischen Technologiesprung einleiten.
Die Motorrollenlösung o450 soll in der Logistik einen antriebstechnischen Technologiesprung einleiten.Bild: Lenze SE

Wie in so manchen Branchen werden die Stellenausschreibungslisten der Intralogistiker immer länger. Es mangelt an Fachkräften. Dringend gesuchte Wartungsmitarbeiter können sich den Arbeitgeber aussuchen: Wer fährt das bessere Schichtmodell? Wo gibt es das beste Werkzeug? Wer zahlt noch ein bisschen mehr? Besonders begehrt sind ausgebildete Elektriker, denn nur sie dürfen an 400V-Komponenten wie Antriebssystemen arbeiten. Dazu kommen immer kleinere Wartungsfenster für die Antriebstechnik im Logistikzentrum. Es herrscht Zeitdruck.

Stärkste Rolle am Markt

„Die Logistik muss Energiekosten einsparen, es fehlt an qualifizierten Mitarbeitern und gleichzeitig kommt immer mehr, immer kleinteiligere, individuellere Ware auf die Fördertechnik“, erklärt Tim-Oliver Ricke von Lenze die Herausforderungen in der Branche. Pünktlich zur Logimat präsentiert er mit seinem Intralogistik-Team eine Neuheit, die eine Antwort auf diese Herausforderungen geben soll: die Motorrolle o450 zur direkten Integration in Förderrollen. Das sei die bisher stärkste Rolle im Markt mit 115 anstatt 50W, versichert Ricke, ein Technologiesprung. „Die Kunden verbinden mit der Abkürzung MDR für die traditionelle Motorrolle vor allem Massive Drain of Ressources – also massiven Ressourcenverbrauch. Das können wir ändern, verspricht Ricke.

Entlastung der Ersatzteillogistik

Bei der Entwicklung der Motorrolle ist Lenze einen neuen Weg gegangen – fernab von den klassischen Systemen im Markt. „Wir haben unsere langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Motoren und Steuerungen einfließen lassen, was einen komplett neuen Ansatz ergeben hat“, erklärt Ricke. Lenze setzt bei der Motorrolle auf das sogenannte Vernierprinzip. Es ist als Außenläufermaschine im Direktantrieb umsetzbar. Der Motor überträgt seine Rotationsenergie über seinen Rotor direkt auf das Fördergut oder das Förderband. Der Verniermotor selbst kombiniert einen Dreiphasen-Wechselstrommotor mit einem verlustfreien magnetischen Getriebe. Der Vorteil gegenüber einem klassischen Antriebssystem: Die Motorrolle arbeitet mit 24 oder 48V, sodass auch Nicht-Elektriker den Motor tauschen, warten oder einbauen dürfen. Das erleichtert die Suche der Personalabteilung vieler Intralogistiker. Gleichzeitig sinkt aufgrund des getriebelosen Antriebs die Varianz im System. „Das spart Ressourcen im Handling und entlastet das Ersatzteillager“, so Ricke. Denn bis zu zehn verschiedene Übersetzungen hätten Wettbewerber bis dato im Portfolio. „Das ist viel zu komplex und geht ab jetzt einfacher.“

 Die Motorrolle arbeitet mit 24 oder 48V und reduziert aufgrund 
des getriebelosen Aufbaus die Varianz im System.
Die Motorrolle arbeitet mit 24 oder 48V und reduziert aufgrund des getriebelosen Aufbaus die Varianz im System. Bild: Lenze SE

Viele kleine Sendungen

Durch das spezielle Design hat der Motor in Summe deutlich geringere Kupfer- sowie Eisenverluste. Hierdurch fällt weniger Wärme in der Rolle an. Das wirkt sich auch positiv auf den Wirkungsgrad aus, da kühlere Kupferwicklungen einen kleinen Widerstand (und damit geringere Kupferverluste) und kühlere Magnete eine höhere magnetische Flussverkettung haben (und damit mit kleinerem Strom das gleiche Drehmoment erzielen können). Das macht den Motor sehr effizient. Je nach Drehzahl erfüllt er die Effizienzklassen IE7 bis IE9, der Anwender kann nach Lenze-Angaben bis zu 30 Prozent gegenüber klassischen Systemen einsparen. In der Vergangenheit seien viele Antriebssysteme überdimensioniert worden, meint Ricke. „Wir haben es heute aber nicht mehr mit riesigen Paketen zu tun, sondern mit vielen kleinen Sendungen.“ Bis zu 30kg schafft der neue o450-Motor. „Auch bei niedrigen Drehzahlen bietet er das volle nominale Drehmoment, was für das Beschleunigen von Fördergut vorteilhaft ist“, führt Ricke weiter aus.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Wie und vor allem wer kann die Nahrungsproduktion auch in Zukunft effizient umsetzen? Um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht der Mensch Unterstützung. Die moderne Automatisierungs- und Antriebstechnik haben das Potential, die Effizienz in der Landwirtschaft erheblich zu steigern. Faulhaber bietet für den Smart-Farming-Bereich bereits ein breites Spektrum passender Antriebe.

mehr lesen
Bild: Thomson Industries Inc.
Bild: Thomson Industries Inc.
Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Linearaktoren heben die Materialhandhabung auf ein neues Niveau. Angesichts der digitalen Transformation, die das Potenzial der Automatisierung auf mehr Achsen ausdehnt, sowie elektrischen Linearaktoren, die immer höhere Lasten bewegen, stellen immer mehr Entwickler von Systemen für den Materialfluss hydraulische und pneumatische Antriebssteuerungen auf elektrische um, insbesondere bei neuen Projekten. Entsprechend reagieren die Anbieter von Linearaktoren mit Innovationen, um die Möglichkeiten der automatisierten Materialhandhabung in Bezug auf Lastmanagement, Dimensionierung, Intelligenz, Langlebigkeit, Energieeffizienz, Sicherheit und Ergonomie zu erweitern.

mehr lesen