Nexofox: Digitaler Zwilling und Predictive Maintenance

Dunkermotoren punktet mit mehr als Antriebsthemen

Dunkermotoren bietet mit Nexofox Lösungen und Services, die über den Antrieb hinaus gehen. Derzeit befasst sich das Team nicht nur mit Steuerungsprogrammen auf den Antrieben, sondern arbeitet an digitalen Zwillingen und Predictive Maintenance. Wie sich die Arbeit im Detail darstellt und welche Services man Kunden in Zukunft zur Verfügung stellen will, erklärt Markus Weishaar, Director IIoT and Services bei Dunkermotoren im Interview.
 Markus Weishaar, 
Director IIoT and Services 
bei Dunkermotoren
Markus Weishaar, Director IIoT and Services bei DunkermotorenBild: Dunkermotoren GmbH

Herr Weishaar, Sie entwickeln digitale Services für die smarten Motoren von Dunkermotoren. Geben Sie uns einen Einblick in die Arbeit von Nexofox.

Markus Weishaar: Unter dem Dach von Nexofox befassen wir uns im Grunde mit allen Themen, die über den eigentlichen Antrieb hinausgehen. Das beginnt bei klassischen Services wie Schulungen oder Inbetriebnahmen, geht über die Programmierung von MotionCodes, also Steuerungsprogrammen direkt auf unseren Antrieben, bis hin zu digitalen Services. In diesem Bereich ist natürlich viel Dynamik. Die letzten Jahre war hier ein großer Fokus auf der Vernetzung und der Datenerfassung, während wir aktuell intensiv daran arbeiten, digitale Zwillinge in Form von Verwaltungsschalen bereitzustellen und Predictive Maintenance an den Markt zu bringen. Spannend an unseren digitalen Produkten und Services ist sicherlich auch, dass diese nicht ausschließlich für Dunkermotoren zur Verfügung stehen, sondern auch für Motoren anderer Hersteller. Kommt beispielsweise unser Controller BGE 5510 dPro mit einem anderen Motor zum Einsatz, stehen sämtliche Funktionalitäten wie MotionCode, NexoLink oder Smart Diagnostics auch dafür zur Verfügung.

Auf der SPS-Messe stellen Sie die Erweiterung von Smart Diagnostics vor. Warum sollten Anwender von Dunkermotoren das Tool einsetzen und welchen Nutzen bietet es?

Wir haben erkannt, dass nicht immer oder zumindest nicht permanent das volle Spektrum bis in die Cloud benötigt wird. Aus diesem Grund haben wir das Produkt Smart Diagnostics aufgetrennt – in NexoLink und Smart Diagnostics. NexoLink bietet hierbei erst einmal eine einfache Möglichkeit, unsere Regler und Antriebe in jede IIoT oder EDGE-Umgebung einzubinden – und das mit standardisierten Technologien wie OPC UA, MQTT und Docker. Smart Diagnostics als neues Add-on ist nun ein Modul, das darauf aufsetzt und on-demand aktiviert werden kann, um gezielt das Verhalten einzelner Antriebe zu analysieren und zu diagnostizieren. Das ist aber noch nicht alles. Die neue Struktur ermöglicht es uns, weitere Module wie Predictive Maintenance oder auch die Datenintegration in Asset Administration Shells, kurz AAS, einfach an NexoLink anzudocken.

Das Ganze bietet für unsere Kunden den Vorteil, dass sie individuell auf sie zugeschnittene Angebote bekommen können. So bezahlen sie nur das, was sie benötigen, beziehungsweise bei on-demand Services nur dann, wenn sie es benötigen. Im einfachsten Fall können sie NexoLink per einmaliger Lizenz erwerben und so unsere Motoren selbst in ihr eigenes IIoT-Ökosystem integrieren. Auf dieser Basis ist es dann immer möglich, die weiteren Module permanent oder on-demand dazu zunehmen – so wie es gerade benötigt oder gewünscht wird.

Das spezielle an unserer PredictiveMaintenance-Lösung ist, dass wir ohne zusätzliche Sensorik auskommen.

Markus Weishaar, Dunkermotoren

Welche Möglichkeiten in Bezug auf Predictive Maintenance bietet Smart Diagnostics?

Um ehrlich zu sein keine. Predictive Maintenance ist ein komplett eigenständiges Modul. Bei Smart Diagnostics liegt der Fokus auf der gezielten sowie der Langzeitdatenerfassung und der unterstützten Analyse der Daten durch den Menschen. Predictive Maintenance stellt die automatische Überwachung des gesamten Antriebsstrangs dar, die im Vorfeld von Ausfällen eine Warnung absetzt. Das spezielle an unserer Lösung ist hierbei, dass wir im Gegensatz zu vielen anderen Ansätzen ohne zusätzliche Sensorik auskommen und unsere Antriebe als Sensorik zur Diagnose des Antriebsstrangs einsetzen. Dabei liegt der Fokus vor allem auf dem Verschleiß der an den Motor angeschlossenen Mechanik. Zum einen lassen sich so die normalen schleichenden Verschleißeffekte detektieren, mit dem Ziel die mechanische Lebensdauer möglichst auszureizen. Zum anderen stehen aber auch plötzlich auftretende Effekte im Fokus, die bei Nichtbeachtung Defekte an anderer Stelle zur Folge hätten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Easy Lakeballs
Bild: Easy Lakeballs
Mit Drive 
und KI sortiert

Mit Drive und KI sortiert

Lakeballs sind gebrauchte Golfbälle, die aus Gewässern auf Golfplätzen gesammelt, aufbereitet und wieder in den Verkauf gebracht werden. Genau darauf hat sich die Firma Easy Lakeballs spezialisiert. Allerdings ist das händische Ordnen der Bälle sehr aufwändig. Deshalb haben Meprovision und Minitec dafür eine Anlage realisiert, die die Bälle mit Hilfe von KI nach Marke und Typ sortiert.

mehr lesen
Bild: Panasonic Industry Europe GmbH
Bild: Panasonic Industry Europe GmbH
Zwanzig synchrone Servomotoren

Zwanzig synchrone Servomotoren

Die in einer Fleischschneidemaschine verwendeten Servomotoren werden durch einen Motion Controller von
Panasonic Industry synchronisiert und gesteuert. Durch dessen Integration ließ sich die Präzision, Geschwindigkeit und Genauigkeit der Maschine spürbar verbessern. Der Motion Controller unterstützt dabei bis zu 32 Achsen, die standardisierte Kommunikation über Ethercat und erweiterte Programmierfunktionen mit Codesys.

mehr lesen