Vielfältige CAN-Lösungen für ein weites Anwendungsspektrum

Für den CAN-Bus, der sich seit mehr als 30 Jahren nicht nur in der Automobilelektronik, sondern auch in der Medizintechnik und Industrie-Automatisierung bewährt hat, bietet Provertha ein breites Spektrum an Steckverbindern mit unterschiedlichem Kabelabgang und Anschlüssen. So ist die Realisierung von funktions- und ausfallsicheren Schnellanschlüssen mit den Plug&Play-M12-CAN-Bussteckern innerhalb von Sekunden möglich. Dabei gibt es Versionen mit Schirmanschluss über Pin 1 oder über das Gehäuse. Weitere Ausführungen umfassen Bus-Anschlüsse mit den Kabelklemmenvarianten intern und extern. Die Versionen mit interner Kabelklemme sind gut geeignet für den feldkonfektionierten sicheren Anschluss in rauen Umgebungen durch das Vollmetallgehäuse mit Rundumschirmung. Bei den Versionen mit externer Kabelklemme lassen sich auch Sonderkabel mit größerem Durchmesser wie z.B. Schleppkettenkabel anschließen. Außerdem stehen noch CAN-Bus-Stecker mit Crimpflasch zur Verfügung, die für Anwendungen mit erhöhten Anforderungen an die Kabelzugentlastung und Schirmanbindung ausgelegt sind. Zu den weiteren technischen Merkmalen zählt ein geschirmtes Zinkdruckguss-Gehäuse für hohe EMI/RFI-Sicherheit. Es stehen die Bauformen Axial (Kabelabgang zur Steckrichtung 180°), Compact (90°) sowie Special (35°) zur Verfügung. Die Busterminierung erfolgt über einen extern bedienbaren, robusten Schalterhebel. Eine Programmier- und Diagnoseoption ist mit einem zweiten D-Sub gegeben. Die Verriegelung erfolgt über eine UNC4-40-Rändelschraube. Mit den drei Gehäuseformen lassen sich praktisch alle Anwendungsfälle abdecken. Die Bauform Axial ist u.a. ideal für Anwendungen mit zwei direkt übereinander liegenden Schnittstellen. Die 90°-Ausführungen lassen sich auch bei geringen Einbautiefen einsetzen, während die 35°-Varianten für vielfältige Einsatzbereiche ausgelegt sind.

Thematik: Allgemein
Provertha Connectors, Cables & Solutions GmbH
http://www.provertha.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen