Vielfältige CAN-Lösungen für ein weites Anwendungsspektrum

Für den CAN-Bus, der sich seit mehr als 30 Jahren nicht nur in der Automobilelektronik, sondern auch in der Medizintechnik und Industrie-Automatisierung bewährt hat, bietet Provertha ein breites Spektrum an Steckverbindern mit unterschiedlichem Kabelabgang und Anschlüssen. So ist die Realisierung von funktions- und ausfallsicheren Schnellanschlüssen mit den Plug&Play-M12-CAN-Bussteckern innerhalb von Sekunden möglich. Dabei gibt es Versionen mit Schirmanschluss über Pin 1 oder über das Gehäuse. Weitere Ausführungen umfassen Bus-Anschlüsse mit den Kabelklemmenvarianten intern und extern. Die Versionen mit interner Kabelklemme sind gut geeignet für den feldkonfektionierten sicheren Anschluss in rauen Umgebungen durch das Vollmetallgehäuse mit Rundumschirmung. Bei den Versionen mit externer Kabelklemme lassen sich auch Sonderkabel mit größerem Durchmesser wie z.B. Schleppkettenkabel anschließen. Außerdem stehen noch CAN-Bus-Stecker mit Crimpflasch zur Verfügung, die für Anwendungen mit erhöhten Anforderungen an die Kabelzugentlastung und Schirmanbindung ausgelegt sind. Zu den weiteren technischen Merkmalen zählt ein geschirmtes Zinkdruckguss-Gehäuse für hohe EMI/RFI-Sicherheit. Es stehen die Bauformen Axial (Kabelabgang zur Steckrichtung 180°), Compact (90°) sowie Special (35°) zur Verfügung. Die Busterminierung erfolgt über einen extern bedienbaren, robusten Schalterhebel. Eine Programmier- und Diagnoseoption ist mit einem zweiten D-Sub gegeben. Die Verriegelung erfolgt über eine UNC4-40-Rändelschraube. Mit den drei Gehäuseformen lassen sich praktisch alle Anwendungsfälle abdecken. Die Bauform Axial ist u.a. ideal für Anwendungen mit zwei direkt übereinander liegenden Schnittstellen. Die 90°-Ausführungen lassen sich auch bei geringen Einbautiefen einsetzen, während die 35°-Varianten für vielfältige Einsatzbereiche ausgelegt sind.

Thematik: Allgemein
Provertha Connectors, Cables & Solutions GmbH
http://www.provertha.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

mehr lesen