Veränderte Welt der Roboterbedienung

Keba holte sich mit dem Handbediengerät 'KeTop T10 directMove' den ersten Platz beim Robotik Award
Auf der Hannover Messe 2014 wurde zum vierten Mal der Robotics Award verliehen. Dieser Preis zeichnet innovative Roboterlösungen mit höchster Praxisrelevanz aus. Kriterien wie technische Innovation, wirtschaftlicher Nutzen für die Industrie sowie Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft spielten bei der Bewertung durch die mit Experten besetzte Jury eine entscheidende Rolle. Das nun mit dem Robotics Award ausgezeichnete Handbediengerät KeTop T10 directMove ermöglicht eine völlig neue und äußerst intuitive Art der Roboterbedienung.

Einem Roboter seinen Bewegungsablauf zu lehren – auch \’Teach-in\‘ genannt – ist keine einfache Sache. Sich immer wieder in die dreidimensionalen Bewegungsmöglichkeiten eines Roboters in Form eines Koordinatensystems hineinzudenken und die Bewegungsbahnen zu programmieren, stellt eine überaus komplexe Aufgabe dar und kann je nach Kenntnissen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Dank der intuitiven Bedienung des KeTop T10 directMove, bei der man letztendlich dem Roboter einfach den Weg zeigt, sparen sich sowohl erfahrene Anwender als auch Neulinge bis zu einem Fünftel der Zeit beim Teach-in.

Zeig dem Roboter den Weg

Durch die Inertialsensoren der 6D Inertial Measurement Unit (6D IMU) erkennt das Handbediengerät seine Lage und Richtung im dreidimensionalen Raum. Der Bediener kann somit einfach durch Zeigen in die Verfahrrichtung und Betätigen eines kleinen Joysticks die gewünschte Bewegung bzw. Rotation vorgeben – vollkommen unabhängig von seiner Position relativ zum Roboter. Es sind daher auch keine genauen Kenntnisse von Koordinatensystemen notwendig. Die Bewegungsgeschwindigkeit kann durch die Intensität der Joystick-Auslenkung verändert werden. Mit der Lösung werden so einzelne Bahnpunkte bestimmt und feinjustiert. Bei Bedarf können zur Programmierung zusätzlich herkömmliche Bediengeräte und Bildschirmgeräte wie Notebooks verwendet werden.

Rund 20% Zeitgewinn

Praxisstudien zeigen, dass selbst bei erfahrenen Roboterbedienern damit Zeitgewinne von bis zu 20% möglich sind. Neueinsteiger profitieren sogar noch stärker und können in kürzester Zeit mit dem Roboter zuverlässig arbeiten. Beispielsweise in der Service-Robotik, wo schwere Lasten bewegt werden oder auch dort, wo komplexe, aufeinander basierende Koordinatensysteme ein Teach-in erschweren, bringt das Gerät eine spürbare Erleichterung der Bedienung. Selbst das sogenannte Freifahren aus schwierigen Situationen ist einfach, schnell und sicher möglich. Ergonomie, Gewicht und einfachste Bedienbarkeit sind wesentliche Aspekte des KeTop T10 directMove. Jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von Handbediengeräten und in der Automation sowie die genaue Kenntnis des Anwenderbereiches manifestieren sich in einem Produkt, das dem Keba-Anspruch \’easy to use\‘ voll gerecht wird.

Neue Möglichkeiten

Selbst Unternehmen ohne entsprechende Experten, die bisher auf Roboter im Produktionsprozess verzichtet haben, können deren Anschaffung nun wagen, da dank des Handbediengeräts das Teach-in der Kinematiken ohne großen Lern- und Zeitaufwand möglich ist. Mit dieser neuen Art der Bedienung können neue Anwendungsfelder erschlossen werden – auch dort, wo keine Roboterspezialisten zur Verfügung stehen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
KEBA AG
http://www.keba.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

mehr lesen
Bild: Messe München GmbH
Bild: Messe München GmbH
Automations-Knowhow 
in 23 Etappen

Automations-Knowhow in 23 Etappen

Die diesjährige Automatica hat viel zu bieten: Auf den Roundtables können Besucher über die industrielle Produktion der Zukunft diskutieren, auf dem Munich_i Hightech-Summit in den Dialog mit KI-Spezialisten treten oder auf der VDMA-Sonderschau The Interoperability Showcase mehr über die herstellerübergreifende Kommunikation von Automatisierungseinheiten erfahren. Neben zahlreichen namhaften Ausstellern bietet auch das Rahmenprogramm der Automatica 2022 einen umfassenden Überblick über Komponenten, Systeme und Lösungen in der Automatisierungstechnik.

mehr lesen
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Fernwartung 
in Pandemiezeiten

Fernwartung in Pandemiezeiten

Service und Wartung sind Qualitätsaspekte, die auf der Metav 2022 in Düsseldorf (21. bis 24. Juni) eine
besondere Rolle spielen, u.a. in der eigens dafür eingerichteten Quality-Area. Die Sonderausstellung bietet
Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über die gesamte Bandbreite der Mess- und Prüftechnik sowie der Qualitätsmanagement- und Auswertungssysteme. Eine Erhebung unter den angemeldeten Ausstellern
bestätigt, dass Fernwartung weitgehend zum Tagesgeschäft gehört.

mehr lesen