Stromversorgung in zweiter Generation: Epsitron Classic Power – Redesign

Mit dem Redesign der Familie Epsitron Classic Power liefert Wago vielseitige einphasige Netzgeräte in kompakter Bauform. Die zweite Generation der Netzgeräte ist aufgrund der reduzierten Baubreite deutlich platzsparender im Schaltschrank. Durch den Weitbereichseingang (85 bis 264VAC) sowie die Zulassungen gemäß UL und GL sind die neuen Stromversorgungen der Serie 787 in unterschiedlichen Versorgungsnetzen und Applikationen weltweit einsetzbar. Die insgesamt 14 Netzgeräte mit großem Umgebungstemperaturbereich von -25 bis +70°C können unter anderem zur Energieversorgung von industriellen elektrischen und elektronischen Verbrauchern in der Informations- und Automatisierungstechnik, im Anlagenbau, der Gebäudeautomation sowie der Verfahrens- und Steuerungstechnik eingesetzt werden. Aufgrund der Konformität zur DIN EN 60335-1 ist zudem die Versorgung von Geräten in haushaltsnaher Umgebung möglich. Mit der neu integrierten Funktion \’TopBoost\‘ liefern die Netzgeräte mit einer Nennleistung 120W im Falle eines sekundärseitigen Kurzschlusses einen kurzen Stromstoß. Auf diese Weise kann die sekundäre Absicherung preisgünstig mit herkömmlichen Leitungsschutzschaltern umgesetzt werden. Die neuen Netzgeräte (787-16xx) gibt es mit Ausgangsnennspannungen von 12, 24 und 48VDC sowie Leistungen von 25W bis 480W. LEDs sowie je nach Gerätetyp ein aktives \’DC O.K.\‘-Signal oder ein potentialfreier \’DC O.K.\‘-Kontakt signalisieren dem Anwender den Betriebszustand der Netzgeräte.

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
http://www.wago.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

mehr lesen