Michael Ziesemer ist neuer ZVEI-Präsident

Der ZVEI-Vorstand hat Michael Ziesemer auf der Mitgliederversammlung am 25. Juni in München für drei Jahre zum ZVEI-Präsidenten gewählt, berichtete der ZVEI unmittelbar nach der Wahl. Er folgt damit auf Friedhelm Loh, der satzungsgemäß nicht wiedergewählt werden konnte. Chancen sieht der neue ZVEI-Präsident neben \“der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende\“ bei der voranschreitenden Digitalisierung. \“Das Internet der Dinge ergänzt das Internet der Dienste und durchdringt immer stärker alle Lebensbereiche\“, prognostiziert Ziesemer. Erfolge seien jedoch nur mit gut ausgebildeten und hoch qualifizierten Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und IT-Spezialisten möglich. Ohne entsprechende Nachwuchskräfte gebe es keine Innovation. Ziesemer ist seit zehn Jahren Mitglied des ZVEI-Vorstands, ab 2008 als Vizepräsident. Mit Gründung des ZVEI-Fachverbands Automation im Jahr 2000 war er Mitglied des Fachverbandsvorstands und Vorsitzender des Fachbereichs Prozessautomatisierung. Als ZVEI-Präsident wird er zugleich Vizepräsident des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) sein. Er ist Chief Operation Officer und stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei Endress+Hauser. Vom ZVEI-Vorstand wurden auf seiner konstituierenden Sitzung in den Engeren Vorstand berufen: Klaus Helmrich, Siemens AG (Vizepräsident), Andreas Bettermann, OBO Bettermann GmbH & Co. KG, Dr. Wolfgang Bochtler, Mektec Europe GmbH, Nippon Mektron Ldt., Dr. Dirk Hoheisel, Robert Bosch GmbH, Dr. Gunther Kegel, Pepperl+Fuchs GmbH, Dr. Peter Köhler, Weidmüller Gruppe, Stephanie Spinner-König, Spinner GmbH, Dr. Peter Terwiesch, ABB Deutschland, Georg Walkenbach, Beurer GmbH. Frank Stührenberg, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, wurde als Schatzmeister bestätigt. Für seine Verdienste um die Belange der Elektroindustrie wurde Friedhelm Loh mit der ZVEI-Ehrenpräsidentschaft ausgezeichnet.

Thematik: Allgemein
| News

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Verschleiß überwachen, Schäden vorbeugen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich Kabel und Stecker. Während der mechanische Verschleiß analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Indusol den Einsatz von intelligenten Managed Switches, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar gemacht werden kann.

mehr lesen

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen