Datenbank für Automatisierungsspezialisten

Kurzfristig Fachkräfte finden

Ingenieure und andere Fachkräfte im Automatisierungsbereich sind nicht leicht zu finden. Das ist gerade bei kurzfristigen Projekten ein Problem. Ein neues Matching Tool soll dabei helfen, schnell zusätzliche Ressourcen zu finden und Schwankungen in der Auslastung der Mitarbeiter auszugleichen.

Wegen des akuten Fachkräftemangels im Bereich Automatisierungs-Engineering wurde im Jahr 2012 die Automation Alliance mit Hauptquartier in der Schweiz gegründet. Durch das Netzwerk erhalten die Mitgliederfirmen Zugang zu komplementären Ressourcen oder können freie Kapazitäten zur Verfügung stellen. Die Wissensdatenbank SkillMatcher bildet individuelle Kenntnisse übersichtlich ab, um somit für spezifische Aufgaben jeweils den besten Know-how-Träger zu finden. Das länderübergreifende Netzwerk umfasst derzeit bereits über 600 Ingenieure, Techniker und Spezialisten aus der Automatisierungstechnik.

Interne und externe Talente nutzen

Bei SkillMatcher handelt es sich um ein benutzerfreundlich gestaltetes Online Tool. Mitglieder erhalten nach Erfassen der gesuchten Kriterien, beispielsweise Industrie, Applikation, Marke (allenfalls sogar nach primär eingesetztem Produkt), direkt eine Auswahl an möglichen internen sowie externen Talenten mit dem gesuchten Fachwissen. Das Tool zeigt auch eine Wissensmatrix pro Industriesegment. Suchresultate erhält der Anwender umgehend und übersichtlich. Vor der Registrierung von weiteren Talenten, prüfen die Mitarbeiter der Automation Alliance das Dossier und den Erfahrungsschatz der Spezialisten. Zudem wird jede Fachkraft einzeln interviewt, auch bezüglich ihrer Softskills. Das soll die Vergleichbarkeit der erfassten Wissensbausteine und die Qualität der gezeigten Fähigkeiten gewährleisten. Mit diesem Angebot will die Automation Alliance Firmen verbinden, welche beispielsweise ein größeres Projekt alleine nur schwer bewältigen könnten.

Aus der Nutzerperspektive

Das Unternehmen NemaSystems Automation aus Bretzfeld-Schwabbach, Lösungsanbieter und Partner von Rockwell Automation, hat bereits Erfahrungen mit dem Matching Tool gesammelt. \“SkillMatcher bietet die Möglichkeit, schnell die Verfügbarkeit einer Ressource relativ genau auf die Anforderung der Applikation zu prüfen\“, antwortet Geschäftsführer Siegfried Gronbach auf die Frage, weshalb sein Unternehmen das Tool einsetzt. Das Unternehmen könne auf verschiedene Weise profitieren. \“Die Wissensdatenbank bedeutet eine Erweiterung und Ergänzung unseres Ressourcen-Pools für Engineering und Inbetriebnahmeaufgaben u.a. für Rockwell Automations Systeme weltweit\“, führt Gronbach weiter aus. \“Für unser Unternehmen liegt der Vorteil speziell in der partiellen Kompensation unseres Mangels an Engineering-Fachkräften und Inbetriebnahme-Personal in Deutschland.\“ Weitere Details über den Einsatz des Tools und über die Automation Alliance gibt NemaSystems auf der SPS IPC Drives als Mitaussteller von Rockwell Automation.

The Automation Alliance GmbH
http://www.theautomationalliance.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

M12 in Edelstahlausführung

Sowohl die Prozesstechnik als auch die Lebensmittelindustrie und der einschlägige Maschinenbau fordern eine hohe Widerstandsfähigkeit der eingesetzten Komponenten und ihrer Materialien.

mehr lesen