Inspektion zylindrischer Teile

Die Inspektion von Innen- und/oder Außenmantelflächen zylindrischer Teile, die in vielen Anwendungen derzeit aufwendige Bildverarbeitungslösungen mit mehreren Kameras erfordert, lässt sich mit dem von Bi-Ber entwickelten Prismagic-System – einer Spiegeloptik mit integrierter Beleuchtung – lösen. Prismagic-Spiegelköpfe können mit individuell auslegbaren Hardware- und Softwarekomponenten zu einem Komplettsystem zusammengesetzt werden. Im Rahmen der Weiterentwicklung des Systems wurde die Kalibrierung, bei der die Lage der Spiegel im Raum und daraus eine Korrekturmatrix für die anschließende Berechnung der Abwicklung ermittelt wird, verbessert. Das Ausgabebild mit der abgewickelten Prüffläche weist bei einer Positionierung des Prüflings im Zentrum des Objektfeldes keinerlei Versatz oder sonstige Unstetigkeiten auf. Als Kalibrierhilfe wird lediglich ein Objekt benötigt, das den gleichen Durchmesser wie der Prüfling hat. Vision 2010: Halle 4, Stand A74

Bi-Ber GmbH & Co. Engineering KG
http://www.bilderkennung.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen