Konstantmoment-Anwendung profitiert von Synchronreluktanz

Energieverbrauch und Betriebsgeräusch gesenkt

Ein Beispiel für die hohe Energieeffizienz von Synchronreluktanzmotoren zeigt die Praxisanwendung an einem Doppelextruder bei einem britischen Unternehmen. Dort erzielt ein Paket aus Motor und Umrichter einen bis 15 Prozent geringeren Energieverbrauch, deutlich niedrigere Motorwartungskosten und ein geringeres Betriebsgeräusch.

Das Werk von Radius Systems im englischen Derbyshire produziert mit 14 Extrusionslinien Polyethylenrohre und mit einer Spritzgussanlage Fittings für Gas- und Wasserleitungen von Versorgungsunternehmen. Acht Linien werden durch DC-Motoren angetrieben, von denen viele älter als 20 Jahre sind. In einer stark genutzten Linie fiel der 182kW-Motor regelmäßig aus, was zu hohen Stillstandzeiten und Wartungskosten führte. Das Unternehmen schätzt, dass die jährlichen statischen und dynamischen Prüfungen, der Austausch der Bürsten und die externen Arbeitskosten sich alleine auf rund 2.500E pro Motor belaufen.

Vorher-nachher-Betrachtung

Der Vertragspartner von ABB für die Region Derbyshire, Inverter Drive Systems (IDS), hat bei der betroffenen Linie eine Vorher/Nachher-Betrachtung des DC-Motors durchgeführt. Dazu wurde die Energieeinsparung ermittelt die bestätigte, dass ein Asynchronmotor plus Frequenzumrichter die von Radius Systems geforderte Amortisierungzeit von drei Jahren erfüllt. IDS stellte dabei aber auch fest, dass der DC-Motor für die Anwendung überdimensioniert ist und mehr Energie verbraucht als notwendig. In der Modellrechnung gingen die Fachleute davon aus, dass das Energiesparpotenzial durch ein Synchronreluktanzmotor-Paket im Bereich von 8 bis 15 Prozent liegen würde – bei einer Amortisationszeit von zwei Jahren. Durch den Wegfall der Wartungskosten für den DC-Motor würde sich eine zusätzliche Kostenentlastung in Höhe der oben genannten Summe ergeben.

Moderne Antriebstechnik

Der IE4-Synchronreluktanzmotor mit 200kW und 1500 U/min bietet zusammen mit dem ABB Industrial Drive ACS880 einen deutlich höheren Wirkungsgrad als ein herkömmlicher Asynchronmotor plus Frequenzumrichter. Durch den eingesetzten Synchronreluktanzmotor ist außerdem das Geräusch in der Produktionshalle deutlich gesunken. Da solche Motoren bis zu zwei Baugrößen kleiner sein können als herkömmliche Asynchronmotor, passte er auch genau in den durch den DC-Motor freigewordenen Platz.

Umfangreiche Tests

Während ein Synchronreluktanzmotor bei Anwendungen mit quadratischem Drehmoment wie Pumpen, Lüftern und Kompressoren umfassend getestet ist, gibt es nur relativ wenige Informationen zu Konstantmoment-Anwendungen wie Extrudern. \“Zu keinem Zeitpunkt hatten wir das Gefühl, dass wir mit dieser neuen Technik ein Risiko eingehen würden\“, resümiert Rob Betts, Engineering Manager bei Radius Systems. \“Wir hatten volles Vertrauen\“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
ABB Automation Products GmbH
http://www.abb.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Verschleiß überwachen, Schäden vorbeugen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich Kabel und Stecker. Während der mechanische Verschleiß analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Indusol den Einsatz von intelligenten Managed Switches, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar gemacht werden kann.

mehr lesen

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen