Was ist die All Electric Society?

Die All Electric Society ist ein Konzept, das eine Zukunft beschreibt, in der elektrische Energie, die vorwiegend aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird, die Hauptenergieform darstellt. Dieses Konzept beinhaltet eine umfassende Elektrifizierung, Vernetzung und Automatisierung aller Wirtschafts- und Infrastruktursektoren. In einer solchen Gesellschaft würden fossile Brennstoffe durch saubere, erneuerbare Energien ersetzt werden, wodurch Treibhausgasemissionen drastisch reduziert und der Klimawandel bekämpft werden könnte. Die Umsetzung der All Electric Society wäre ein bedeutender Schritt in Richtung einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Welt.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Die Vision der All Electric Society geht über die bloße Erzeugung erneuerbarer Elektrizität hinaus. Sie erfordert auch:

  1. Effiziente Energieverwendung: Die Gesellschaft muss Energie so effizient wie möglich nutzen, um den Energiebedarf zu minimieren. Dies beinhaltet den Einsatz von Energiespartechnologien und -praktiken in Gebäuden, Verkehrsmitteln und Industrieanlagen.
  2. Energiespeicherung: Da erneuerbare Energiequellen wie Wind und Sonne variabel sind, muss die Gesellschaft in der Lage sein, überschüssige Energie zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben.
  3. Intelligente Netze (Smart Grids): Diese ermöglichen eine flexible und effiziente Steuerung von Energieflüssen, um Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen und die Zuverlässigkeit der Energieversorgung zu gewährleisten.
  4. Sektorenkopplung: Die Verknüpfung von Energiesektoren (wie Strom, Wärme und Verkehr) ermöglicht eine effizientere Nutzung von Energie, indem zum Beispiel überschüssiger Strom zur Erzeugung von Wärme oder zur Betankung von Elektrofahrzeugen verwendet wird.
  5. Digitalisierung und Automatisierung: Diese sind Schlüsseltechnologien, um die Energieinfrastruktur zu optimieren, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Integration erneuerbarer Energien zu erleichtern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks: Edge Computing findet direkt an oder nahe einer bestimmten Datenquelle statt, um eine schnelle Analyse und Reaktion zu ermöglichen. Diese dezentrale Ergänzung zum Cloud Computing ermöglicht schnelle Reaktionszeiten für industrielle Anwendungen in der Fertigung oder Robotik. Durch Edge Computing werden Entscheidungen in Echtzeit sowie eine bessere Steuerung von Maschinen und Prozessen möglich.

mehr lesen
Bild: Insevis GmbH
Bild: Insevis GmbH
Von der S7 in die Cloud

Von der S7 in die Cloud

Insevis ist für seine Ergänzungen zur Siemens-Welt bekannt. Die Produktfamilien umfassen eigene Hutschienensteuerungen mit S7-CPUs mit und ohne Onboard-I/Os, S7-Panels ohne Windows und Verbindungen von beiden als Kompaktsysteme sowie Anbindungen an die IT-Ebene per MQTT und OPC UA.

mehr lesen

Simatic Automation Workstation

Die neue Siemens Simatic Automation Workstation ermöglicht es Herstellern, eine hardwarebasierte speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), ein herkömmliches HMI und ein Edge-Gerät durch eine einzige, softwarebasierte Workstation zu ersetzen.

mehr lesen