Von Profibus zu Profinet – Umsteigen leicht gemacht!
In modernen Produktionsnetzwerken werden Maschinen und Anlagen miteinander verbunden. Bis ins Detail aufeinander abgestimmte Prozesse ermöglichen einen hohen Automatisierungsgrad und kurze Durchlaufzeiten. Oft unterliegen die Netzstrukturen dabei regelmäßiger Veränderung, z.B. durch neue Roboter mit häufigem Werkzeugwechsel oder durch Erweiterungen im laufenden Betrieb. Installationskonzepte auf der Basis von Profibus stoßen hier zwangsläufig an ihre Grenzen. Das ist allerdings kein Problem. Mit Profinet steht nämlich eine praxiserprobte und etablierte Technologie zur Verfügung, die in komplexen Netzwerken effektive und wirtschaftliche Installationskonzepte möglich macht.
Bild: Murrelektronik GmbH

Die Vorteile von Profinet liegen auf der Hand: Die Zahl der Teilnehmer für das gesamte Netz ist unbegrenzt und nicht wie bei Profibus auf 126 beschränkt. Bei Profinet können allein schon an einer Steuerung 256 Teilnehmer eingebunden werden.

  • Bei Profinet können IT-Dienste problemlos in die Topologie eingebunden werden, das war bei Profibus nicht möglich. Diese Funktion ermöglicht die unkomplizierte Vernetzung mit der Office-Ebene.
  • Bei Profibus haben alle Daten die gleiche Priorität, bei Profinet hingegen können wichtige Informationen wie Alarme oder Diagnosedaten priorisiert und auf der ‚Überholspur‘ transportiert werden.
  • Die Adressierung erfolgt in Profinet-Installationen nicht mehr über einen DIP-Schalter oder über ein Telegramm, sondern durch eine einfache Namensvergabe im Projekt.
  • Die Topologie wird flexibler, nicht nur Linie ist erlaubt. Auch Stern-, Baum und Ringaufbauten sind in Profinet-Installationen durch den Einsatz von Switchen möglich. Das erhöht die Flexibilität und reduziert den Verdrahtungsaufwand.
  • Profibus-DP-Programme lassen sich einfach in Profinet-Anlagen übernehmen. Die bewährten Programme müssen nicht neu geschrieben und getestet werden, das spart Aufwand und Zeit. Wer auf Profinet setzt, kann außerdem von zwei hochinteressanten Profilen profitieren:
  • Profinet/ProfiSafe ermöglicht die Integration von Sicherheitskomponenten in Installationskonzepte und löst das Thema ‚Schutz von Mensch und Maschine‘ auch dann wirtschaftlich, wenn höchste sicherheitstechnische Levels zu erreichen sind.
  • Profinet/ProfiEnergy unterstützt das Energiemanagement in Produktionsanlagen. Es steuert den Energieverbrauch, wenn Teile von Anlagen nicht für die Produktion genutzt werden, sowohl bei geplanten wie auch bei ungeplanten Stillständen.
Zentrale Schnittstelle: Leistungsstarke Switche von Murrelektronik nehmen eine wichtige Zentralfunktion in Profinet-Installationen ein. Sie ermöglichen neben Linienstrukturen auch Stern-, Baum und Ringaufbauten.
Zentrale Schnittstelle: Leistungsstarke Switche von Murrelektronik nehmen eine wichtige Zentralfunktion in Profinet-Installationen ein. Sie ermöglichen neben Linienstrukturen auch Stern-, Baum und Ringaufbauten.Bild: Murrelektronik GmbH

Einfacher Wechsel mit Hilfe des Cube-Systems

Murrelektronik bietet leistungsfähige Devices für hochverfügbare Profinet-Netzwerke, die den Gedanken von Plug&Play unterstützen oder über die IODD-on-Board-Technologie die komfortable Integration von IO-Link-Devices ermöglichen. Besonders einfach geht der Wechsel mit dem Cube-System. Bei dieser kompakten und modularen und flexiblen Installationslösung mit einer großen Vielfalt an Schnittstellen in die Sensor-Aktor-Ebene wird einfach der Busknoten ausgetauscht. Damit ist die Topologie in das Profinet-System eingebunden. Die gesamte Installation unterhalb des Busknotens bleibt unverändert.

Solid67 für die ‚Arbeit‘ direkt im Feld

Interessant ist auch Solid67, ein kompaktes Feldbusmodul mit Profinet-Funktionalität. Es ist mit der neuesten Profinet-Version 2.3 ausgestattet. Die Module stellen acht IO-Link-Steckplätze in unmittelbarer Prozessnähe zur Verfügung, binden aber auch klassische IOs in das System mit ein.

Parametrierbare Steckplätze mit Impact67

Ein Kennzeichen der Impact67-Feldbusmodule ist die Flexibilität durch parametrierbare Steckplätze. In Abhängigkeit davon, wie der Bedarf in der unmittelbaren Umgebung ist, werden Steckplätze als Ein- oder Ausgang genutzt. Der gleiche Steckplatz kann auch die Rolle eines IO-Link-Masters einnehmen. Die Module bieten die spezifische Profinet-Performance und Funktionen der Version 2.3.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Schneider Electric Automation GmbH
Bild: Schneider Electric Automation GmbH
„Automation Expert 
ist ein Gamechanger“

„Automation Expert ist ein Gamechanger“

Automation Expert ist einer der jüngsten Bestandteile von EcoStruxure, also der IIoT-Architektur von Schneider Electric. Nachdem wir bereits im Oktober 2020 die Gelegenheit hatten, einen ersten Blick auf das hardwareunabhängige Automatisierungswerkzeug zu werfen (SPS-MAGAZIN Ausgabe 11 S.37ff. und Ausgabe 12 S.70ff.) folgte in diesem Jahr der offizielle Launch. Und während unser erster Bericht auf die Beschreibung des einzelnen Bausteins
abzielte, ordnet dieser Artikel den Automation Expert im
Gesamtkonzept von EcoStruxure ein und stellt die Zusammenhänge mit anderen Architekturbestandteilen her.

mehr lesen
Bild: Canonical Ltd.
Bild: Canonical Ltd.
Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Der globale Wettbewerb und sich schnell ändernde Kundenpräferenzen stellen produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen, auf die sie agil und flexibel reagieren müssen. Dabei spielt die Maschinensteuerungs-Software eine zunehmend wichtige Rolle. Sie sollte mit Produktions- und IT-Systemen vernetzbar sein, damit die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Komponenten reibungslos möglich ist. Diese Anforderung bringt eine Hinwendung zu offenen Standards und damit zu Open-Source mit sich.

mehr lesen

Sirup in Echtzeit modellieren

Flüssigkeiten zu simulieren ist immer noch eine große Herausforderung. Aber da sie oftmals wichtige Elemente von Materialflüssen sind, hat sich Machineering dazu entschieden, gemeinsam mit der TU München am Standort Weihenstephan im Rahmen eines Forschungsprojekts genau diese Entwicklung voranzutreiben.

mehr lesen
Bild: OnLogic
Bild: OnLogic
Unsichtbares erfassen

Unsichtbares erfassen

Wenn es um Produktqualität geht, macht oft das, was man nicht sehen kann, den größten Unterschied. Die Firma Creative Electron hat sich auf Röntgenprüfsysteme spezialisiert, die einen Blick auf das ermöglichen, was sich unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten befindet. Die Erfassung dieser Bilder erfordert aber nicht nur spezielle Kameratechnik und smarte Software, sondern auch leistungsstarke Industrierechner.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige