Skalierbares und flexibles Edge-Computing

Bild: Kontron Electronics GmbH

Mit den drei neuen Modulen COMh-sdID, COMh-sdIL und COM-Express basic bietet Kontron Applikationsentwicklern mehr Skalierbarkeit und Flexibilität für das High-End Edge-Computing. Das 160x160mm große COMh-sdID Server Modul mit 4 bis 20 Kernen verfügt über vier DIMM-Sockel für maximal 512GB DDR4-Speicher bei 3200 MT/s sowie 48 PCIe-Lanes und zwei Quad LAN-Schnittstellen. Bei dem 120x160mm kleinen COMh-sdIL sind alle Komponenten gelötet. Dadurch ist es besonders stoß- und vibrationsresistent. Es verfügt über 32 PCIe-Lanes und maximal 64GB gelöteten DDR4-Speicher bei 2933 MT/s. Das COM-Express basic COMe-bID7, basierend auf dem Intel Xeon D-1800 Prozessor mit vier bis zehn Kernen, ermöglicht robuste und platzsparende Implementierungen in rauen Umgebungen und unter extremen Bedingungen. Das Modul verfügt über bis zu vier SO-DIMM Sockel für maximal 128GB Speicher. Bei allen drei Modulen ist optional eine aufgelötete NVMe SSD onboard mit bis zu 1 TByte Speicherkapazität als Speichermedium verfügbar. Sie verfügen zudem über SKUs für den Temperaturbereich von -40 bis +85°C sowie eine 24/7-Zuverlässigkeit über 10 Jahre. Mit ihrer skalierbaren Leistung, ergänzt durch Intel QuickAssist-Technologie (QAT) und AI-Beschleunigung mit Intel AVX-512, eignen sich die Module für den Einsatz in komplexen AI-Anwendungen, Hochleistungs-Netzwerkplattformen und Edge-Servern. Dank Echtzeitfähigkeiten sowie niedriger Latenz und Determinismus mit Intel Time Coordinated Computing (TCC) und Time Sensitive Networking (TSN) bieten sich die Plattformen auch für hochleistungsfähige IoT-Edge-Computing-Anwendungen an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-Integration per App

Vision-Integration per App

Qualitätskontrolle ist in der modernen Industrie von entscheidender Bedeutung. Mit Machine Vision wird sie weniger fehleranfällig, zeitaufwändig und kostspielig. Durch die Aufnahme von zwei Anbietern der industriellen Bildverarbeitung in das Siemens-Industrial-Edge-Ökosystem können neue skalierbare Bildverarbeitungslösungen effizient und nahtlos in die Produktionsautomatisierung integriert werden.

mehr lesen
Bild: ©Media Whale Stock/shutterstock.com
Bild: ©Media Whale Stock/shutterstock.com
Verfügbarkeit erhöht 
und Kosten gespart

Verfügbarkeit erhöht und Kosten gespart

Herausforderungen in der Lieferkette waren während der Pandemie ein Damoklesschwert für viele Unternehmen. Der spanische Maschinenbauer Tecnobox hat diese Herausforderung als Chance genutzt und seinen Zulieferer gewechselt. Mit dem umfassenden Portfolio von Delta Electronics ist es dem Unternehmen gelungen, seine Verfügbarkeit zu erhöhen und zudem ein Viertel der Kosten einzusparen.

mehr lesen
Bild: ISW der Universität Stuttgart
Bild: ISW der Universität Stuttgart
Domänenspezifische Sprache

Domänenspezifische Sprache

Ein grundlegender Baustein zur Flexibilisierung von Automatisierungssystemen aus Softwaresicht sind modulare, virtualisierte Echtzeitarchitekturen, die als verteilte Echtzeitsysteme realisiert werden. Um Entwickler in die Lage zu versetzen, robuste Systeme hinsichtlich der Echtzeiteigenschaften zu entwerfen und zu verwalten, wurde am ISW der Universität Stuttgart auf Basis einer domänenspezifischen Sprache ein Werkzeug entwickelt, das die Analyse des Echtzeitverhaltens sowie die automatisierte Echtzeitorchestrierung Container-basierter Steuerungsanwendungen mit Kubernetes und Docker-Compose erlaubt.

mehr lesen