Raspberry-PI-CPU für IPCs

Bild: Mass GmbH

Um einen IPC möglichst preisgünstig zu halten, bietet Mass den Raspberry-Pi-Prozessor mit einzeln einsetzbaren Erweiterungsmodulen an, z.B. digitale oder analoge I/Os, eine Echtzeituhr (RTC), dazu die Schnittstellen CAN, I²C, RS232 oder RS485 sowie Bluetooth oder ein RFID-Modul für drahtlose Betriebsdatenerfassung. Auch eine kleine oder größere SPS-Karte ist einbaubar. Zur Komplettlösung erhält der IPC ein 7 oder 10″-Touchdisplay, das die B&B-Funktion übernimmt und gleichzeitg als Programmiergerät verwendet werden kann. Der lauffertige IPC besitzt ein solides IP65-Metallgehäuse mit eingebautem Netzteil.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Bucher Automation AG
Bild: Bucher Automation AG
Schnellere SPS-Entwicklung mit virtuellen Steuerungen

Schnellere SPS-Entwicklung mit virtuellen Steuerungen

Der Einsatz virtueller Steuerungen zur Applikationsentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau bietet merkliche Vorteile. So ist eine Entwicklungsumgebung, die Steuerung, Kommunikation, I/Os und Motion-Control-Achsen in Software abbildet, nicht mehr abhängig von der Verfügbarkeit der Hardware. Stattdessen kann die virtuelle Steuerung einfach auf einem PC am Schreibtisch programmiert, getestet und sogar in Betrieb genommen werden.

mehr lesen