Rüstzeitenreduzierung mit ATS-Steuerungssoftware

Programmierung von Spannprogrammen vereinfachen

Die ATS System GmbH hat eine Steuerungssoftware für die leichte und unkomplizierte Erstellung von Spannprogrammen für Aktor-/Sensor-gesteuerte Vorrichtungen entwickelt, wie sie bei Montagelinien und Schweißanlagen zum Einsatz kommen. Das Ziel war, vor dem Hintergrund begrenzter Speicherplatzkapazität der SPSen, die Programmierung der Spannprogramme aus der SPS heraus zu lösen und diese in separate Dateien auszulagern.
Funktion in Bearbeitung
Funktion in BearbeitungBild: ATS System GmbH

Bedienung und Produktionsaufträge

Alle wichtigen Abläufe finden im Hintergrund statt und sind für den Bediener nicht sichtbar. Für den Benutzer bietet das System Werkzeuge, die die Erstellung von Funktionen und Spannabläufen und die Bedienung der Anlage mittels einer windowsbasierten Oberfläche möglich machen. Die einzelnen erstellten Funktionen können per Drag & Drop zu Spannabläufen zusammengestellt werden und werden lokal auf dem PC gespeichert. Die Vorrichtungskonfiguration kann jederzeit, z.B. bei einem anstehenden Rüstvorgang, aufgerufen werden und auch von Zelle zu Zelle übertragen werden. Die Nutzeroberfläche stellt eine Visualisierung für alle relevanten Signale zur Verfügung und leitet den Benutzer bzw. Werker mittels eines Produktionsdialoges durch den Prozess. Über ein Set von Statuswerkzeugen sind weitere Analyse- und Überwachungsmöglichkeiten gegeben. Produktionsaufträge können manuell am Anlagenrechner erstellt und verwaltet werden. Das System erlaubt zudem die Anbindung an ERP-/MES-Systeme.

Fazit

Das ATS-System hat es geschafft die komplexen Abläufe einer SPS-getriebenen Serienfertigung mit vielen Rüstvorgängen für eine Vielzahl von verschiedenen Produkten für einen Betrieb aus Softwaresicht beherrschbar zu machen. Die Software verleiht dem produzierenden Betrieb ein hohes Maß an Flexibilität und versetzt den Betreiber in die Lage Standardprozesse wie das Einrichten und Parametrieren einer neuen Vorrichtung und deren Anpassung selbst durchzuführen ohne einen SPS-Programmierer in Anspruch nehmen zu müssen. Auch kann das Umrüsten einer Anlage auf ein anderes Produkt schnell und kosteneffizient durchgeführt werden und sichert somit eine hohe Auslastung der betreffenden Anlagen. Ein weiterer Vorteil ist die vergleichsweise einfache Handhabung mittels der Benutzeroberfläche, die lediglich einer Einführung bedarf. In der Weiterentwicklung der Benutzeroberfläche ist es das Ziel, die Software noch intuitiver aufzubauen um eine noch höhere Effizienz und Akzeptanz bei der Bedienung zu erreichen und Softwareeinführungen oder deren Änderungen zu reduzieren. Die Steuerungssoftware der ATS System GmbH befindet sich bereits großflächig bei einem internationalen Hersteller von Abgassystem im produktiven Einsatz. Bis zum heutigen Tag wurden mehr als 300 Anlagen mit dem System ausgerüstet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen